Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgwedel Verband fordert Schließung der Lehrter Klinik
Umland Burgwedel Verband fordert Schließung der Lehrter Klinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 01.04.2018
Das Krankenhaus in Lehrte wird zum Zankapfel. Quelle: Kühn
Anzeige
Hannover

 In die Diskussion um die Krankenhäuser im Osten der Region hat sich jetzt der Verband der Ersatzkassen eingeschaltet. Der Leiter des Verbandes, Jörg Niemann, fordert die Schließung des Krankenhauses in Lehrte, falls in Großburgwedel eine neue Klinik gebaut werden sollte. „Nur unter dieser Voraussetzung wäre eine finanzielle Investition des Landes in einen Neubau Großburgwedel vertretbar“, sagt Niemann am Donnerstag. 

Ein Neubau in Großburgwedel bei einer gleichzeitigen Investition zum Erhalt des 20 Fahrminuten entfernten Krankenhauses in Lehrte sei nicht tragbar, betont Niemann. Das Sozialministerium und der Krankenhausplanungsausschuss hätten für diese Auffassung die ausdrückliche Unterstützung des Ersatzkassenverbands. 

Niemann kritisiert auch das Konzept für den Neubau in Großburgwedel mit 150 zusätzlichen Betten. „Eine solche Erweiterung der Kapazitäten lässt sich aus der Auslastung des Hauses in der Vergangenheit nicht herleiten“, sagt er. Maßgebliches Kriterium der Krankenhausplanung sei die tatsächliche Auslastung und „nicht etwa die Wunschvorstellung eines Trägers oder der Politik“. Es sei zudem nicht nachvollziehbar, woher der zusätzliche Bedarf für die Klinik in Großburgwedel komme solle, wenn zugleich der Standort in Lehrte erhalten bleibe. 

Der Kassenverbandschef weist zudem auf die hohen Fördermittel der vergangenen Jahre für Neubauten des Regionsklinikums in Hannover (Siloah) und Gehrden hin. Es wäre nicht nachvollziehbar, wenn Kliniken in anderen Landesteilen jahrelang auf Fördergelder warten müssten, „während gleichzeitig in der Region Hannover mit Landesmitteln kurzfristig ein am Versorgungsbedarf vorbei geplantes Konzept umgesetzt würde“. 

Niemann kritisiert auch die von Regionspolitikern angekündigten Gespräche mit Ministerpräsident Stephan Weil und seinem Stellvertreter, Wirtschaftsminister Bernd Althusmann: „Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass die Krankenhausplanung und -förderung durch das Land Gegenstand politischer Arangements werden.“ Entscheidungen müssten sich an einer „bedarfsgerechten, hochwertigen und effizienten Patientenversorgung orientieren“. 

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Regionspolitik bleibt erst einmal bei den Krankenhausplänen für Großburgwedel, Lehrte und Laatzen. Aber es gibt Stimmen, die sich einen Verzicht von Lehrte vorstellen können. 

31.03.2018

Das Land stimmt den Neubauplänen des Regionsklinikums für Großburgwedel nicht zu. Das könnte zu einer Millionenbelastung für den Regionshaushalt führen. 

30.03.2018
Nachrichten Laatzen/Lehrte/Großburgwedel - Erneuter Wechsel im Klinikum Ost

Das Regionsklinikum Ost  hat eine neue ärztlichen Direktorin: Antje Hoffmann wird zum 1. Mai die Leitung des Krankenhausverbunds übernehmen, zu dem das Agnes Karll in Grasdorf sowie die Kliniken in Lehrte und Großburgwedel gehören.

19.03.2018
Anzeige