Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Die Frage bleibt: Wo war der Mensch?
Umland Burgwedel Nachrichten Die Frage bleibt: Wo war der Mensch?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 29.03.2015
Mehr als 120 Menschen nahmen an der Gedenkveranstaltung „Gegen das Vergessen“ teil. Quelle: Carina Bahl
Burgwedel

Wenn Rudolf Gutte von der Bürgerinitiative „Gegen das Vergessen“ in seiner Begrüßung betonte, dass die Gedenkveranstaltung vor Ostern schon „zum Jahresrhythmus der Stadt“ gehöre, dann hat er damit recht. Auch am Sonnabend pilgerten wieder Bürger, Politiker und die Teilnehmer des Erinnerungsmarsches von Hannover nach Bergen Belsen an die Scheune am Ortsrand Großburgwedels.

Aber etwas war anders. Mit etwa 120 Teilnehmern war die Veranstaltung besser besucht denn je. Auch die Stimmung war eine andere. Ruhiger, gedankenversunken.

Genau an diesem Punkt wusste Pastor Hartmut Badenhop die Teilnehmer in seiner Rede abzuholen. „Diese Woche hat viel verändert“, leitete er seine Worte ein - und blickte damit auf den Absturz der Germanwings-Maschine zurück. Fassungslosigkeit beschreibe das, was jeder jetzt empfinde. Und diese Empfindung sei auch immer noch die, die die Taten auslösten, die in der Osterwoche vor 70 Jahren in Großburgwedel passiert sind. Im Alter von 15 Jahren war Badenhop Augenzeuge, wie um die 100 Menschen barfuß, in zerrissenen Kleidern durch den Ort getrieben wurden - auf dem Weg ins Konzentrationslager. Mindestens drei von ihnen sah Badenhop am nächsten Morgen tot vor der Pestalozzi-Scheune liegen - ermordet, weil sie in der Nacht versucht hatten, etwas Brot von einem Proviantwagen zu stehlen. „Dieses Bild werde ich nie vergessen“, sagte er. Und das sei gut so.

Denn im Gegensatz zu einer Tragödie wie dem Flugzeugabsturz in der vergangenen Woche hätten die grausamen Ereignisse in Großburgwedel 1945 eine Vorgeschichte gehabt. „Und diese begann bereits 1933“, betonte Badenhop. „Das war das Ende der Demokratie.“ Aber Deutschland habe damals eine Chance bekommen. Diese gelte es zu nutzen, damit der Weg weitergeht - ohne je zu vergessen. „Die Würde des Menschen ist antastbar“, sagte Badenhop, „das hat die Geschichte leidvoll bewiesen“. Umso mehr sei jeder gefragt, das Grundgesetz hochzuhalten, kein Ohr mehr für falsche Lieder zu haben und zu kritisieren, wenn es Kritik brauche. Gedankenschwer ließ Badenhop seine Zuhörer zurück - und das mit einer einzigen Anekdote. Er habe einen jüdischen Freund, der Auschwitz überlebt hat, gefragt: „Wo war damals Gott?“ Seine Antwort: „Das ist nicht die Frage. Wo war der Mensch?“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nachrichten Burgdorf/Burgwedel/Isernhagen/Wedemark - SoVD prüft Behörden auf Barrierefreiheit

Mit einer Checkliste will der Sozialverband auf Kreisebene die öffentlichen Gebäude auf ihre Barrierefreiheit prüfen - und gutes Abschneiden oder Umbauten mit einer Plakette honorieren. Das ist nur eines von vielen Projekten, das der neue Vorstand anschieben will.

27.03.2015
Nachrichten Burgwedel/Isernhagen/Wedemark - Deutlich mehr Verkehrsunfälle

Der landesweite Trend macht auch vor Burgwedel, Isernhagen und der Wedemark nicht Halt: Die beiden zuständigen Kommissariate verzeichneten 2014 eine Zunahme der Verkehrsunfälle: In der Wedemark waren es 633, in Burgwedel und Isernhagen sogar 1088.

26.03.2015

41 Monate liegt die gefährliche Körperverletzung zurück, an der Tazim K. neben sechs weiteren Jugendlichen beteiligt gewesen sein soll. Dass er wegen des Prozess-Staus am Amtsgericht Burgwedel bis heute auf sein Verfahren warten muss, mache alle seine Bewerbungschancen zunichte, klagt der 20-jährige Abiturient.

Martin Lauber 29.03.2015