Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Das Neujahrsbaby in Burgwedel heißt Maxim

Burgwedel/Burgdorf Das Neujahrsbaby in Burgwedel heißt Maxim

Burgwedels Neujahrsbaby 2018 heißt Maxim. Der 52 Zentimeter große Junge kam am Neujahrstag um 19.12 Uhr zur Welt.

Voriger Artikel
Dieb baut Autoteile aus
Nächster Artikel
Die Spuren der Silvesternacht

Burgwedels Neujahrsbaby Maxim Weidner mit seinem großem Bruder Niklas, Vater Karsten und Mutter Tamara. "Es war eine Bilderbuchgeburt!"

Quelle: Gerner

Großburgwedel/Ehlershausen.  Eigentlich hatten die Ärzte erst am 7. Januar mit ihm gerechnet – doch dann überlegte Maxim es sich anders und kam am 1. Januar im Klinikum Großburgwedel zur Welt. Damit wurde der 52 Zentimeter große und 3.600 Gramm schwere Junge Burgwedels Neujahrsbaby 2018. 

Vater Karsten Weidner und Mutter Tamara Littau finden es klasse, dass die Geburtstage ihres zweiten Sohnes nun immer mit einem Feuerwerk eingeleitet werden. Dem kleinen Maxim ist das noch alles egal. Unbeeindruckt verschläft er den Fototermin. Sein großer Bruder Niklas streicht ihm zärtlich über den blonden Haarflaum und sagt: „Ganz flauschig fühlt sich das an.“ Er freut sich schon darauf, in Zukunft mit dem kleinen Bruder Ball zu spielen.

Am Sonntag hatten die hochschwangere Tamara Littau und ihr Mann Karsten Weidner aus Ehlershausen noch gemütlich mit der Familie Silvester gefeiert. Doch nach ein paar Stunden Schlaf  war es mit der Ruhe vorbei – das Baby wollte zur Welt kommen. Schnell brachte Weidner den dreijährigen Niklas zur Tante, dann fuhr er mit seiner Frau nach Großburgwedel ins Krankenhaus. Zur Geräuschkulisse einiger verspäteter Silvesterraketen kam Maxim um 19.12 Uhr auf die Welt. Mutter, Hebammen und Ärzte waren sich einig: „Es war eine Bilderbuch-Geburt!“ 

Die Tischlerin Tamara Littau hatte sich bewusst für eine Entbindung in Großburgwedel entschieden. „Hier habe ich schon unseren ersten Sohn zur Welt gebracht und war rundum zufrieden“, schwärmt die 32-Jährige. Das hört die leitende Hebamme Karin Heine gern. Sie ist zu Jahresbeginn mit der Inventur im Kreißsaal beschäftigt: Verbrauchsmaterialien, Gebärhemden, Unterlagen, Nahtmaterialien, Medikamente, Bauchgurte und Infusionen werden zahlenmäßig erfasst – genau wie die Zahl der Geburten im zurückliegenden Jahr. 742 Geburten gab es im Jahr 2017 im Klinikum Großburgwedel, fast genauso viele wie im Jahr davor. Weil darunter auch zwei Zwillingsgeburten waren, wurden insgesamt 744 Babys 2017 in Großburgwedel geboren, darunter 358 Mädchen und 386 Jungen. 503 Frauen entbanden spontan, 239 Frauen hatten einen Kaiserschnitt. 

Gestern begrüßte die Gynäkologie und Geburtshilfe des Kinikums ihren neuen Chefarzt Dr. Aref Alemi. Der 53-Jährige möchte im Bereich der Geburtshilfe verstärkt auf Lachgas zur Schmerzlinderung setzen. „Dadurch kann zuweilen ganz auf eine PDA verzichtet werden“, sagt er. Sein Ziel ist es, den Bereich der sanften Geburtshilfe weiterzuentwickeln.

Von Gabriele Gerner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten