Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Fünf Kandidaten stellen sich der Oberstufe
Umland Burgwedel Nachrichten Fünf Kandidaten stellen sich der Oberstufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.08.2017
Von Martin Lauber
Sie bekommen im Gymnasium die große Bühne (von rechts): Grigorios Aggelidis (FDP), Dieter Dehm (Linke), Hendrik Hoppenstedt (CDU), Caren Marks (SPD) und Eike Lengemann (Grüne). Moderiert wird die Veranstaltung von den Schülern Claas Jaeckel, Niklas Dahmen und Hannes Elsen. Quelle: Lauber
Burgwedel

Mit Hendrik Hoppenstedt (CDU), Caren Marks (SPD) und Diether Dehm, (Linke) stellten sich drei leibhaftige Abgeordnete dem Oberstufenplenum ebenso wie Grigorios Aggelidis (FDP) und Eike Lengemann (Grüne), die erst ins Berliner Parlament wollen. Nach einer Auftaktrunde in der Aula ging es im „Open Space“ im Klassenzimmerformat exklusiver weiter. Vor- und hinterher gab es ein Schüler-Voting mit Ergebnissen (siehe Text am Ende), die auch ein ZDF-Fernsehteam interessierten.

Bitte einmischen in die Politik

Tatsächlich dürfen einige der Oberstufenschüler am 24. September das erste Mal wählen. Ihr Interesse an der Bundestagswahl solle geweckt und insgesamt das Verständnis für politische Sachverhalte gestärkt werden. „Wir fördern die politische Kompetenz unserer Schüler, damit diese sich orientieren und reflektiert entscheiden können“, erläuterte Direktorin Gesa Johannes das an ihrer Schule entwickelte Vor-Wahl-Programm, zu dem auch eine Junior-Wahl ab Klasse 8 gehört. Zwar gehe es dabei auch um eine Entscheidungshilfe für den 24. September. Aber politische Bildung am Gymnasium Großburgwedel hat einen grundsätzlicheren pädagogischen Hintergrund. „Wir wollen erreichen, dass Sie sich in politische Prozesse einbringen“, wandte sich Johannes an die in der Aula versammelten Elft- und Zwölftklässler.

4:1 für 16 Jahre als Altersgrenze

Bevor sie die Kandidaten zu deren Topp-Wahlzielen befragten, erteilte die Moderatoren Claas Jaeckel, Niklas Dahmen und Hannes Elsen ihren Mitschülern eine Express-Lektion in Sachen Bundestagswahlen. Wohl obligatorisch folgte dann die Frage nach einer Senkung der Altersgrenze für Bundestagswahlen auf 16 Jahre. Vor diesem Auditorium fiel es leicht, sich als Befürworter zu outen. Für Marks ist das eine Frage der Generationengerechtigkeit: „Immer mehr Ältere bestimmen über Ihre Zukunft“, begründete sie.

Allein Hoppenstedt sah das anders. Bei einem Wahlalter ab 16 gehe zwar das Abendland nicht unter, aber 18 Jahre seien – analog zum Mindestalter fürs Heiraten, für die volle Geschäftsfähigkeit und für die volle strafrechtliche Verantwortung – einfach plausibler.

Dehm sammelte Punkte beim jungen Publikum, als er demokratisch tugendhaft anerkannte, dass Hoppenstedts „wichtigen Argumente nicht von der Hand zu weisen“ seien, er persönlich aber in der Güterabwägung zu einem anderen Ergebnis komme.

Im A-Trakt rotierten die Schüler anschließend durch die Einzelsprechstunden der fünf Kandidaten. Da ging es weniger in die Details der Wahlprogramme als um Fragen wie, ob Marihuana legalisiert werden sollte, was Waffenexporte mit massenhafter Flucht zu tun haben – oder: Ob Alt-Bundeskanzler Kohl, weil in seiner Amtszeit ein Spitzensteuersatz von 53 Prozent galt, ein Bolschewik war, wie der Linke Dehm frotzelte.

Der Stimmungstest: Blaue Klebepunkte für die Kandidaten

Hendrik Hoppenstedt weit weit vorn, und Eike Lengemann sowie Diether Dehm mit klarem Vorsprung vor den Bewerbern von der SPD und FDP. Aber das ist nur ein Ergebnis des Stimmungstests, an dem sich knapp 200 Oberstufenschüler beteiligt haben. Nach den Eingangsstatements und dann noch einmal am Ende hatten sie jeweils einen blauen Punkt zu vergeben.

Im Vergleich beider Voten war am Ende ablesbar, welche Kandidaten in den Augen der Gymnasiasten in der Frage-Antwort-Runde zu punkten verstanden haben. Da sahen der FDP-Mann und der Grüne am besten aus. Hier die Vor- und Nachher-Ergebnisse:

Hoppenstedt: 79/66

Marks: 30/29

Aggelidis: 17/26

Lengemann: 28/38

Dehm: 36/38

Fotostrecke Burgwedel: Fünf Kandidaten stellen sich der Oberstufe

Die beiden Straßenlampen, die am Wochenende an der Bahnhofsstraße mutwillig umgeknickt wurden, waren nicht die ersten. Bereits am 5. August habe an der Verbindungsstraße zwischen Groß- und Kleinburgwedel eine Lampe flach auf dem Grünstreifen gelegen, berichtet Harald Rietz vom Bauamt der Stadt.

Martin Lauber 07.09.2017

Kein noch so kleines Schildchen verrät etwas über die tonnenschwere Skulptur hinter der Bücherei Großburgwedel. Dabei stammt "Rosa" von einem renommierten Künstler. Vor 25 Jahren war die steinerne Auftragsarbeit in Burgwedel durchaus umstritten.

25.08.2017

Für sein Vereinsheim sucht der TSV Kleinburgwedel dringend neue Pächter. Gabi Winkler und Bernd Piplak helfen nur noch im "Notbetrieb" bei Punktspielen und während des Freitagstrainings hinterm Tresen aus.

Martin Lauber 25.08.2017