Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten CDU fordert Überholverbot am Heisterholz
Umland Burgwedel Nachrichten CDU fordert Überholverbot am Heisterholz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 26.02.2018
Das Tempo-70-Schild soll nach Vorstellung der CDU aus Richtung Großburgwedel näher am Kreisel montiert werden. Quelle: Jarolim-Vormeier
Anzeige
Großburgwedel

Über die Verkehrslage an der L383 in Höhe der Heisterholz-Siedlung wird der Ortsrat in seiner Sitzung am Donnerstag, 1. März, ab 18 Uhr im Sitzungszimmer des Rathauses beraten.

Weil es immer wieder zu brenzlichen Situation auf der Burgdorfer Straße in Höhe der Heisterfeld-Neubausiedlung komme, fordert der Ortsrat Großburgwedel dort ein Überholverbot für Fahrzeuge aller Art. Die Splittersiedlung vor den Toren Großburgwedels habe sich zuletzt rasant vergrößert. Nicht nur die Zahl der Einwohner sei gestiegen, sondern auch die Zahl der Fahrzeuge, sagt Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller, der das Überholverbot jetzt beantragt hat.

Im Bereich des Neubaugebiets gilt auf der Landesstraße Tempo 70. Aber trotz der Geschwindigkeitsbegrenzung bereitet das Abbiegen auf die Landesstraße Probleme, wie auch Anwohnerin Christiane Füchsle bestätigt: „Das habe ich schon mehrmals selbst erlebt, besonders mit Motorradfahrern.“ Die gleiche Situation trete wiederum beim Linksabbiegen in die Siedlung auf, wenn man als Autofahrer aus Richtung Oldhorst komme. Der Ortsbürgermeister plädiert deshalb für mehr Sicherheit an der Heisterholz-Einmündung. 

Zudem wollen die Christdemokraten den Beginn der Tempo-70-Zone ein Stück in Richtung Großburgwedel zurücksetzen lassen: Die Geschwindigkeitsbegrenzung soll künftig auch schon an der Einfahrt zum Pferdehof Heisterholz gelten - „weil es auch dort zu kritischen Verkehrssituationen gekommen ist“, begründet das Fortmüller.

Von Katerina Jarolim-Vormeier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat am Rhadener Weg in Großburgwedel einen 26-Jährigen aus dem Verkehr gezogen, der einen Transporter gefahren hatte, obwohl er keinen Führerschein besitzt.

23.02.2018

Gibt es wieder Hoffnung für die Bewohner der ehemaligen Musterhäuser an der Schulze-Delitzsch- und Raiffeisenstraße, die aus Sicht der Bauaufsicht verbotenerweise im Gewerbegebiet wohnen? Zumindest basieren Teile eines Schallgutachtens offenbar auf einer niedriger als tatsächlich angegebenen Lärmschutzwand.

25.02.2018

An der Ecke Kleinburgwedeler Straße/Wiesenstraße sollen auf einem bislang spärlich bebauten Grundstück bis zu dreistöckige Mehrfamilienhäuser errichtet werden.

24.02.2018
Anzeige