Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kind bekommt „Best Place to Learn“- Zertifikat

Burgwedel Kind bekommt „Best Place to Learn“- Zertifikat

Nach 2015 wurde Kind Hörgeräte jetzt wieder mit dem Gütesiegel „Best Place to Learn“ von AUBI-Plus ausgezeichnet. Das Unternehmen hatte mit 1400 Mitarbeitern teil genommen und bestand mit dem Prädikat „gut“.

Voriger Artikel
Classic Cinema zeigt Jean-Paul Belmondo
Nächster Artikel
Kunst statt Graffiti für die Westerfeldhalle

Die Mitarbeiter der Abteilung Nachwuchskräftegewinnung und Qualifizierung, Felix Groth (v.l.), Sabine Hilscher-Neumann, Leandra Knauer, Sonja König, Miriam Hohmeyer und Cornelia Schaper bekommen die Ehrung von AUBI-Plus-Geschäftsführer von AUBI-Plus Niels Köstring.

Quelle: Laura Ebeling

Großburgwedel.  1400 Auszubildende, Ausbilder und ehemalige Azubis wurden nach 72 Kriterien befragt, und insgesamt kam dabei das Prädikat „gut“ heraus: Nach der Erst-Zertifizierung im Jahr 2015 hat Kind Hörgeräte erneut das Gütesiegel „Best Place to Learn“ von AUBI-Plus verliehen bekommen. 80 weitere Unternehmen aus ganz Deutschland führen diese Auszeichnung.

„Es ist eine 360-Grad-Befragung, die den ganzen Ausbildungsverlauf abdeckt“, erklärte Niels Köstring, geschäftsführender Gesellschafter von AUBI-Plus, das Verfahren. Dabei werde ganz stark auf die Persönlichkeitsentwicklung und die beruflichen Kompetenzen geachtet. Man bewerte die Ausbildungsqualität  nach einem wissenschaftlichem Verfahren, so Kösting.

„Wir haben uns bewusst entschieden, alle zu befragen, um ein repräsentatives Ergebnis zu bekommen“, erklärte die Abteilungsleiterin für Nachwuchskräftegewinnung und Qualifizierung der Firma Kind, Sonja König. Hörakustiker, Augenoptiker oder Fachkraft für Lagerlogistik: Mehr als 600 Auszubildende beschäftigt Kind Hörgeräte zurzeit in ganz Deutschland. In diesem Jahr kommt auch erstmals ein Ausbildungsplatz zur Fachkraft für IT-Systemintegration in Großburgwedel dazu, außerdem denke man noch über weitere Ausbildungsberufe nach. „Unser Ziel ist es, intern auszubilden“, so Geschäftsführer Alexander Kind. Und von dem Gütesiegel erhoffe man sich viel. „So können wir auch mit der Qualität unserer Ausbildung werben“, sagte König. Im vergangenen Jahr hatte Kind rund 4000 Bewerbungen erhalten - allerdings dürften es aus Qualitätsgründen gern mehr sein.

Um die Auszubildenden, aber auch die anderen Mitarbeiter noch besser fördern zu können, soll die geplante Kind-Akademie bis nächstes Jahr fertig sein. So werde man zusätzliche Praxisräume schaffen, in denen die Azubis üben und lernen können, verriet Personalleiterin Sandra Bierod-Bähre. Außerdem soll das Gebäude für Fortbildungen und Seminare für Mitarbeiter genutzt werden. 

Von Laura Ebeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten