Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Sprunganlage in Großburgwedels Freibad gesperrt
Umland Burgwedel Nachrichten Sprunganlage in Großburgwedels Freibad gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 06.06.2018
Eine ganze Saison ohne Sprungturm. Quelle: Frank Walter
Anzeige
Großburgwedel

Die Arschbomben-Meisterschaft gehörte dereinst zu den Highlights im Sommerferienprogramm der Burgwedeler Jugendpflege. Aber daran ist im Augenblick gar nicht zu denken. Denn sowohl der Drei-Meter-Turm wie auch das Ein-Meter-Brett sind gesperrt – aus Sicherheitsgründen.

Aus dieser Perspektive wirkt der Dreier ganz schön klein. Quelle: Frank Walter

Mit rot-weißem Flatterband ist die komplette Sprunganlage schon seit Saisonbeginn eingewickelt. Auf einem der Sprungblöcke daneben informiert ein Schild: „Gesperrt“. Diesen traurigen Look wird das städtische Freibad auf der Ramhorst dieses ganze Jahr wohl auch nicht mehr los werden. Kinder und Jugendliche müssen auf die für sie wichtigste Attraktion, den Köpper oder die Arschbombe, dem Vernehmen nach bis zum Saisonende verzichten müssen.

Der Turm ist mit rotem Flatterband umwickelt Quelle: Frank Walter

Der zuständige Amtsleiter Götz-Gero Moeller hält sich auf Anfrage dieser Zeitung sehr bedeckt. Nach seiner Aussage beschäftigen sich Verwaltung, Fachleute und politische Gremien intensiv mit dem Thema. Details könne er noch nicht nennen, nur so viel erklärt Moeller: Die Kommune sei auf „sicherheitsrelevante Probleme“ an der Sprunganlage hingewiesen worden. Nach Information dieser Zeitung sollen unter anderem die Geländer nicht den DIN-Normen entsprechen. Aber auch weitere Punkte, die aus Sicherheitsgründen der Abhilfe bedürfen, werden den Vernehmen nach gerade unter die Lupe genommen.

Warum eine Reparatur oder ein Ersatz für Einer oder Dreier solange dauert? In Kürze werde man mehr sagen können, sagt Moeller. Ein Konzept werde die Verwaltung der Politik schon in der kommenden Woche vorstellen – in nicht-öffentlicher Sitzung.

Von Martin Lauber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nachrichten Langenhagen/Burgwedel/Isernhagen/Wedemark - Rehkitzrettung 4.0 ist gestartet

Jedes Jahr werden nach Angaben der Landesjägerschaft in Deutschland etwa 100.000 Rehkitze beim Mähen von Wiesen getötet. Das soll anders werden. Nun ist in Langenhagen die Rettung 4.0 gestartet.

09.06.2018

Schüler der Thönser Sonnenblumen-Grundschule haben drei Tage lang für ihren großen Auftritt in der Manege geprobt. Am Donnerstag und Freitag sind sie als Artisten jeweils um 17 Uhr zu sehen.

09.06.2018

Endlich herrscht Ruhe im Werkunterricht der Grundschule Großburgwedel – eine Spende macht das möglich.

05.06.2018
Anzeige