Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Höhenretter trainieren für den Ernstfall
Umland Burgwedel Nachrichten Höhenretter trainieren für den Ernstfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 29.09.2017
Stephan Ventker (links) von der Höhenrettung löst Frank Scharnhorst aus seiner Sicherung, als der wieder festen Boden unter den Füßen hat. Quelle: Gerner
Anzeige
Fuhrberg

Höhenrettung ist ein Spezialgebiet der Berufsfeuerwehr. „Hierfür können Kollegen eine Zusatzausbildung absolvieren“, erklärte Stephan Ventker. „Doch sie müssen psychisch und körperlich topfit sein.“ Schon allein der Aufstieg auf ein Hochhaus oder gar ein Windrad mit 30 Kilogramm Gepäck am Körper sei ein Kraftakt. „Wenn die Kollegen dann oben ankommen, geht die Arbeit aber erst los.“

Höhenretter sind ausgebildete Rettungsassistenten oder Notfallsanitäter. Sie kommen beispielsweise zum Einsatz, wenn sich Servicetechniker in Windkrafträdern verletzen und nicht mehr absteigen können oder Fensterreiniger an Hochhäusern einen Unfall erleiden. Auch von Bäumen oder aus Schächten können die Fachleute Menschen oder Tiere in Not retten.

Hagen Braun aus Kleinburgwedel ließ sich ebenfalls abseilen und simulierte so die Rettung im Hängesitz. „Das war eine spannende Erfahrung. Von den Erkenntnissen profitiere ich auch als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr“, sagte Braun.

Fotostrecke Burgwedel: Höhenretter trainieren für den Ernstfall

Von Gabriele Gerner

Obwohl die CDU am Sonntagabend noch besorgt auf die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl schaute, gibt es doch lachende Gesichter in Burgwedel. Mit 39,5 Prozent erreichten die Christdemokraten regionsweit die meisten Stimmen.

28.09.2017

Fällarbeiten an der Straße Im Mitteldorf haben am Montag für großes Aufsehen gesorgt: Zahlreiche Passanten hielten vor der St.-Petri-Kirche an und beobachteten die Arbeiten.

28.09.2017

Viele Menschen haben am Sonntagnachmittag den Gang zur Wahlurne, die staatsbürgerliche Pflicht, mit dem ganz privaten Vergnügen verbunden und sind anschließend in die St.-Petri-Kirche gegangen. Dort erlebten sie einen ganz selten musikalischen Genuss: Jazz mit Lautenmusik und Saxophon.

28.09.2017
Anzeige