Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Die CDU punktet bei Schülern am meisten

Burgwedel Die CDU punktet bei Schülern am meisten

Kaum schlossen soeben die Wahllokale, da gibt es auf der Homepage des Gymnasiums Großburgwedel bereits die ersten Ergebnisse zu sehen: Denn 411 Schüler der Jahrgänge 8 bis 13 hatten in der vergangenen Woche an der Juniorwahl in ihrer Schule teilgenommen und ihr Kreuz gesetzt.

Voriger Artikel
Schleppjagd in rasantem Tempo
Nächster Artikel
Auto überschlägt sich auf der K119

Andreas Kube (rechts) versorgt Daniel Schneider und seine Tochter Hannah mit Kuchen für zu Hause.

Quelle: Gerner

Großburgwedel/Thönse. Dabei lag die Wahlbeteiligung bei 69,54 Prozent, wie Bernward Schlossarek von der Schule mitteilte. Seinen Angaben zufolge gaben die Jugendlichen wie bei der regulären Wahl auch ihre Erst- und Zweitstimme ab, sie ermittelten zudem die Sitzverteilung im Bundestag. Die Erststimmen-Ergebnisse: Der CDU-Kandidat Hendrik Hoppenstedt holte 54,2 Prozent, SPD-Kandidatin Caren Marks kam auf 13,23 Prozent, dicht gefolgt Eike Lengemann mit 12,72 Prozent. 8,65 Prozent stimmten für Grigorios Aggelidis (FDP), 6,87 Prozent für Dietmar Friedhoff (AfD), 3,31 Prozent für Dieter Dehm (Linke) und 1,02 Prozent für Markus Moschner (Freie Wähler).

Die Zweitstimmen-Ergebnisse: Mit 33,5 Prozent sicherte sich die CDU den Sieg, mit deutlichen Abstand folgen Grüne (18,5 Prozent) und SPD (16 Prozent). Die FDP kam auf 11,5 Prozent, die AfD schaffte mit 5,75 Prozent gerade so den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde. Nicht vertreten im Bundestag wären die Partei (3,25 Prozent), Piraten (3 Prozent) und die Linke (2,75 Prozent). Alle weiteren kleinen Parteien und Gruppieren erreichten 5,75 Prozent.

Die Sitzverteilung: Die CDU-Fraktion erhielte demnach 235 Sitze, die Grünen bekämen 130 Mandate und die Sozialdemokraten 112. 81 Abgeordnete würden für die FDP in den Bundestag einziehen, 40 für die AfD. Angesichts der guten Resonanz seitens der Schüler kündigte Schlossarek an, dass das Gymnasium die Juniorwahl von der bundesweiten Initiative des Berliner Vereins Kumulus wiederholen wird. „Es geht darum, schulintern die Wahlen zu simulieren, um das politische Interesse zu fördern“, sagte Hans Vosberg, der den Fachbereich Politik und Wirtschaft am Gymnasium Großburgwedel leitet.

Kuchen für einen guten Zweck Vom Wahltag profitiert auch die Grundschule in Thönse. Dort hatten viele Mütter und Väter mehrere Kuchen gebacken und Kaffee gekocht und dies gespendet. Lehrerin Christine Boden freute sich über 230 Euro für den Förderverein. „Der Förderverein ist begeistert. Diese Aktion werden wir sicher noch einmal wiederholen. Nur nicht zur Landtagswahl, weil der Wahlsonntag ja in die Herbstferien fällt.“ Mit dem jetzt eingenommenen Geld aus dem Kaffee- und Kuchenverkauf wird die gemeinsame Aktion mit dem Mitmach-Circus Laluna im nächsten Jahr unterstützt. Möglicherweise geht auch ein Teil des Geldes in einen Niederseilgarten, der der Waldpädagogik zur Verfügung gestellt werden soll.

Von Antje Bismark und Gabriele Gerner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten