Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kunst am Silo in Raiffeisen-Grün

Großburgwedel Kunst am Silo in Raiffeisen-Grün

Es ist ein leicht skurriler Anblick: Zwei grüne Ferkel stehen als Hingucker auf der Stadtgrenze von Großburgwedel Richtung Thönse –natürlich in Raiffeisen-Grün.

Voriger Artikel
SPD-Basis diskutiert über die GroKo
Nächster Artikel
Stadt arbeitet Schutzkonzept für Kitas aus

Eins der beiden  grünen Schweinchen, die das Gelände der Raiffeisen-Warengenossenschaft in Großburgwedel bewachen.

Quelle: Philipp Bader

Großburgwedel.  Ach, guck’ mal: Ist da etwa ein Ferkel ausgebüxt, in den Farbtopf gefallen und jetzt am Getreidesilo der Raiffeisen-Warengenossenschaft auf Futtersuche (was aussichtslos wäre, weil das RWG-Wahrzeichen an der Thönser Straße seit Jahren nicht mehr als Kornspeicher genutzt wird)? Nein, das Schweinchen ist natürlich nur Zierde – außen Plastik, innen Beton.

Kunst am Silo

Kunst am Silo: RWG-grünes Schweinchen vor dem alten RWG-Getreidespeicher an der Thönser Straße in Großburgwedel.

Quelle: Philipp Bader

Von Mitarbeitern der Genossenschaft naheliegenderweise RWG-Grün koloriert (Pink Floyd wählte für sein „Animal“-Album ja auch Pink), rahmte es dereinst mit einem Doppelgänger die Ladentür, als der Markt vor Jahren neu eröffnete. Eine Verkäuferin erinnert sich noch daran, die wirklich nur ganz zufällig Ute Green (!) heißt. Mittlerweile fristen die grünen Ferkel aber nur noch eine Randexistenz - hinter Zapfsäulen am Feldrand. Unterhalb der Sichtachse der Fahrer dicker Geländewagen werden sie von denen immer wieder angerempelt und zum Poller degradiert. Zum Grunzen ist das!  mal/Foto: Bader

Von Martin Lauber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten