Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Region will Geburtsklinik in Burgwedel schließen
Umland Burgwedel Nachrichten Region will Geburtsklinik in Burgwedel schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.10.2014
Am 20. September hatte der kleine Max als 500. Baby dieses Jahres im Krankenhaus an der Fuhrberger Straße das Licht der Welt erblickt. Quelle: Nora Bochnig/Archiv
Burgwedel

Am 20. September hatte der kleine Max als 500. Baby dieses Jahres im Krankenhaus an der Fuhrberger Straße das Licht der Welt erblickt – und die Klinikleitung peilte optimistisch die 700er Marke fürs Jahresende an. Doch auch der Zulauf, den die Schließung der Geburtsabteilung der Langenhagener Paracelsus-Klinik Großburgwedel beschert hat, ändert nichts daran: Aus Sicht der KRH-Planer hat die Abteilung nicht die erforderliche Größe. Möglichst schon 2015 solle sie geschlossen werden, erklärte am Freitag in der Pressekonferenz zur „Medizinstrategie 2020“ Professor Thomas Moesta, Geschäftsführer Medizin beim KRH. Die Geburtsabteilung der Nordstadt-Klinik teilt dieses Schicksal.

Werdende Mütter können laut KRH-Konzept zum Entbinden künftig entweder ins Klinikum Neustadt fahren, das als „Familienkrankenhaus“ auch die intensivmedizinische Versorgung von Neugeborenen abdecken soll – oder ins Siloah-Krankenhaus in Hannover, wo eine Geburtsstation aber erst noch geschaffen werden müsste. Die KRH-Geschäftsführung verweist zudem auf weitere Geburtskliniken anderer Träger – zum Beispiel in Celle. Auch im geplanten Klinikneubau, der die Krankenhäuser in Großburgwedel und Lehrte ersetzen soll, ist keine Entbindungsstation vorgesehen. Der Fokus soll vielmehr unter anderem auf typischen Erkrankungen älterer Menschen liegen.

Regionsabgeordneter Andreas Strauch aus Großburgwedel sieht „erheblichen Klärungsbedarf“ – insbesondere in Bezug auf die längeren Wegezeiten für die werdenden Mütter. „Wir müssen alle gemeinsam intensiv um den Standort Großburgwedel ringen“, sagte der Sozialdemokrat am Freitagnachmittag.

Von Martin Lauber
 und Veronika Thomas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

3700 binnen sechs Tagen gesammelte Unterschriften für den Erhalt des Klinikstandortes haben Burgwedels Christdemokraten am Donnerstag der Krankenhausleitung überreicht. Mehr als 1000 weitere Bürger haben die Onlinepetition der Jungen Union unterzeichnet.

Martin Lauber 19.10.2014

Eine Spur der Zerstörung haben Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch in Wettmar hinterlassen. Sie kippten unter anderem ein Toilettenhäuschen um und beschädigten Autos. Die Polizei fragt nun: Wer hat etwas gehört oder gesehen?

Gerko Naumann 16.10.2014

Welche Auswirkungen eine Fahrt mit 0,8 Promille Alkohol im Blut haben kann, hat ein Burgwedeler deutlich zu spüren bekommen. Dass das Amtsgericht ihm die Fahrerlaubnis entzog, war da noch das kleinste Übel.

15.10.2014