Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
K 119: Kreisel soll Raser ausbremsen

Wettmar K 119: Kreisel soll Raser ausbremsen

Im Wettmarer Ortsrat hat die Region Hannover erneut ihre Pläne für den Ausbau der Ortsdurchfahrt erläutert. Möglichst nach den Sommerferien sollen die Bautrupps anrücken.

Voriger Artikel
Arbeitsgruppe soll Ideen für Dorftreff entwickeln
Nächster Artikel
Das erste Eis im Freien schmeckt am besten

Die Kreuzung K 119/Am Rahden/Thönser Trift soll durch einen Mini-Kreisel ersetzt werden.

Quelle: Martin Lauber

Wettmar. Ein Mini-Kreisel mit 19 Metern Durchmesser und überfahrbarem Mittelkreis soll Raser, die aus Kleinburgwedel ins Dorf brettern, künftig ausbremsen. Er soll die bestehende Kreuzung der K 119 mit den Straßen Thönser Trift und Am Rahden ersetzen. Wenn die Region Hannover Wettmars Ortsdurchfahrt ausbaut, wird der neue Kreisverkehr am westlichen Dorfrand eine der auffälligsten Veränderungen sein. Die CDU-Fraktion im Ortsrat findet den Kreisel „ziemlich überflüssig“ und ließ dies auch protokollieren. Ortsbürgermeister Erwin Fette (Grüne) zufolge wird er der Verkehrssicherheit dienen. Und Friedrich Wolff (Die Unabhängigen) hält ihn für „perfekt“. Das volle Meinungssektrum also. 

14584500-10a4-11e8-9cf1-3bcdae92072a

Auch wenn der Ortsrat nur Wünsche anmelden darf: Dort hat die Region ihre Ausbaupläne für die Ortsdurchfahrt vorgestellt. Ein Kreisel und Fahrradschutzstreifen sind die wesentlichsten Veränderungen.

Zur Bildergalerie

Kriegen Trecker die Kurve?

Wiebke Schepelmann war am Montagabend nicht das erste Mal im Ortsrat Wettmar, um die Planung zu erläutern und sich Änderungswünsche anzuhören. Nach Aussage der Straßenplanerin haben Mini-Kreisel das Zeug, das Tempo und den Verkehrslärm wirksam zu senken. Aber es wird sich mehr verändern als nur der Ortseingang. In der zweiten Hälfte sollen die Tiefbauer loslegen. 

Die Fahrbahn der K 119 erhält eine neue Asphaltdecke, die Gehwege wird die Region neu pflastern lassen und dann in die Trägerschaft der Stadt übergeben. Extrem breite Einmündungen sollen verengt werden, um Radfahrer vor Autos zu schützen, die allzu flott einbiegen.  Am Kösterweg – vis-à-vis der Schulstraße – wird sogar auf den westlichen Straßenast ganz verzichtet. Mit der Einengung übertrieben wurde es aus CDU-Sicht an der Heierdrift-Einmündung. Am Computer simulierten die Planer mit sogenannten Schleppkurven, dass dort auch Treckergespannen die Kurve kriegen – auf Wunsch des Ortsrates wird jetzt noch mal nachgesteuert.

Schutzstreifen nur auf der Südseitegfg

Die augenfälligsten Veränderungen betreffen den Raverkehr.  Art und Weise des Ausbaus spiegeln die aktuellen Regelungen der Straßenverkehrsordnung (StVO) wider. Für innerörtliche Straßen mit einer Verkehrsfrequenz wie auf Wettmars Haupstraße bedeutet das: Radler – Kinder ausgenommen – gehörten auf die Straße, wo sie, so Schepelmann, sicherer seien als auf engen kombinierten Rad- und Fußwegen mit Grundstücksausfahrten alle paar Meter. Weil in Wettmar die Straßenbreite nur für einen Schutzstreifen auf der Südseite (Richtung Engensen) ausreicht, werden Radler in Gegenrichtung ohne jegliche Markierung auf der K 119 fahren müssen. Schepelmann deutete allerdings an, dass die Straßenverkehrsbehörde auf Verbotsschilder für den nördlichen Fußweg verzichten werde. Wer dort im Schritttempo radle und auf Fußgänger Rücksicht nehme, werde unbehelligt bleiben.

 

 

Von Martin Lauber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten