Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Burgwedel Pestalozzi-Stiftung: Die Zauberer sind los
Umland Burgwedel Pestalozzi-Stiftung: Die Zauberer sind los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 13.06.2018
Mit Wasserkraft einen Ball treffen: Das verlangt Konzentration. Quelle: Sandra Köhler
Anzeige
Großburgwedel

Das Sommerfest der Pestalozzi-Stiftung ist eine Institution. Seit mehreren Jahrzehnten lockt die Veranstaltung alljährlich mehrere Hundert Besucher auf das Gelände an der Pestalozzistraße. Auch am Sonnabend war das nicht anders. Kleine und große Besucher aus der kompletten Region Hannover waren gekommen, um bei vielen Aktionen und Attraktionen wie Livemusik, Bastel- und Spielangeboten und dem traditionellen Fußballturnier der Kindergärten einen schönen Nachmittag zu verbringen. „Für uns ist das eine gute Gelegenheit, uns und unser breites Angebot darzustellen“, sagte Vorstand Claus Fitschen.

Die Pestalozzi-Stiftung hatte ihr alljährliches Sommerfest diesmal unter das Motto „Hogwarts Zauberermarkt“ gestellt. Hunderte Besucher genossen die Atmosphäre, und die Stiftung konnte ihren Gästen die ganze Bandbreite ihres Angebots präsentieren.

„Die Pestalozzi-Stiftung, eine Anstiftung zum Leben“: Dieses Leitbild sei bewusst ein wenig provokant formuliert, sagt Fitschen. Denn die Stiftung, die mit Kindergärten, Tages- und Wohngruppen, Behindertenwerkstätten und Förderschulen für geistige, soziale und emotionale Entwicklung, Jugendhilfeangeboten und vielem mehr weit über Großburgwedel hinaus präsent ist, unterstütze und begleite Menschen in allen Formen ihres Lebens. „Wir sind ganzheitlich unterwegs, und zwar bewusst in der Nachfolge der Pädagogik Pestalozzis“, sagte Fischen.

Auch als Ausbilder und Arbeitgeber ist die Stiftung präsent. „Wir bilden im Pestalozzi-Seminar, einer privaten evangelischen berufsbildenden Schule, pro Jahr 50 sozialpädagogische Assistenten und Erzieher aus. Und zwar in Vollzeit und Teilzeit“, erläuterte Claudia Strudthoff. Doch trotz des Angebotes, den jungen Leuten einen Teil der Ausbildungskosten zu erstatten, wenn sie nach ihrem Abschluss eine Stelle in der Stiftung antreten, sei es nicht möglich, alle offenen Stellen zu besetzen. „Es handelt sich um herausfordernde Arbeiten mit nicht ganz einfachen Menschen“, nannte Strudthoff einen möglichen Grund. Deshalb warb die Stiftung beim Sommerfest auf einer Stellwand für aktuell sieben offene Stellen – von der Schulsekretären über FSJler bis hin zu Sozialassistenten und -pädagogen. Interessenten können per E-Mail an bewerbung@pestalozzistiftung.de Kontakt aufnehmen.

Was genau die Schüler im Seminar lernen, zeigten sie bei „Hogwarts Zauberermarkt“. Am Eingang zum Sommerfest-Gelände wurden die Kinder von Manuel Hennigs und dem sprechenden Hut aus den Harry-Potter-Romanen begrüßt und von ihm einem der vier Häuser der Zauberschule zugeordnet. „Wenn wir hören, dass ein Kind ein Haus besonders toll findet, dann bekommt es das auch zugeteilt. Dann freut es sich“, sagte der Absolvent des Erzieher-Seminars. Anschließend konnten die Kinder an fünf zauberhaften Stationen Zauberstäbe basteln, Zaubertränke mixen, die Feuerkelch-Prüfung ablegen und beim Klobrillen-Wurf die maulende Myrte ärgern.

„Wir organisieren jedes Jahr ein Angebot zu einem bestimmten Thema“, sagte Pädagoge Horst Gohla. Gemeinsam mit seiner Kollegin Bianka Bauermeister hatte er gemeinsam mit den Schülern das Konzept erarbeitet. „Dazu gehören die Aktionen, die Dekorationen, Verkleidungen und auch ein wenig Theater spielen und in andere Rollen schlüpfen“, sagte Gohla. „Wir wollen den Besuchern etwas besonderes mit einer Geschichte bieten. Und nicht nur einfachen Eierlauf.“

Von Sandra Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Einladung des CDU-Stadtverbands unternahm Sebastian Kurbach, Archivar von Hannover 96, am Springhorstsee einen Streifzug durch die Vereinsgeschichte.

10.06.2018

Auf dem Ikea-Parkplatz wird es keinen Sonntagsflohmarkt mehr geben. Grund dafür ist ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Lüneburg. In der Folge genehmigt die Stadt die Veranstaltungen nicht mehr.

25.05.2018

Mit einem Ansturm auf das Freibad rechnen Nick Rau und seine Bademeister-Kollegen Frank Roßberg und Cristos Diamantidis in dieser Woche – dank der sommerlichen Temperaturen.

10.05.2018
Anzeige