Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen In den Ferien wird in den Schulen gebaut
Umland Garbsen In den Ferien wird in den Schulen gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.07.2018
In den Sommerferien wird im Schulzentrum im Stadtteil Auf der Horst einiges umgebaut. Quelle: Gerko Naumann
Anzeige
Auf der Horst

 In den Sommerferien schreitet die Fusion der Caroline-Herschel-Realschule und der Hauptschule Nikolaus Kopernikus zur Oberschule Garbsen sichtbar weiter voran. Im Gebäude der Realschule sind Handwerker derzeit damit beschäftigt, den neuen Verwaltungstrakt so umzubauen, wie es sich die Stadt als Schulträger und die Schulleitung vorstellen. „Die Schulen sollen auch baulich weiter zusammenwachsen“, sagt Hans-Jürgen Menzel, Leiter des Fachbereichs Hochbau und Gebäudewirtschaft im Garbsener Rathaus.

Dazu gehört unter anderem ein deutlich größeres Lehrerzimmer, in dem sich künftig bis zu 70 Kollegen aus beiden Einrichtungen gleichzeitig aufhalten können. Nach den Ferien wird der zweite fünfte Jahrgang eingeschult, der die Oberschule besucht. Die älteren Jahrgänge der Einrichtung, die derzeit kommissarisch von Claudia Schreyer geleitet wird, sind noch nach Haupt- und Realschule getrennt.

Zwei Schulen im Stadtteil Auf der Horst werden in den Sommerferien zur Oberschule Garbsen umgebaut. Zudem wird der Schulhof des Johannes-Kepler-Gymnasiums erneuert.

Umgebaut und saniert werden auch die Lehrertoiletten. Etwa die Hälfte von ihnen fällt künftig weg – dafür gibt es dann ein WC für Behinderte. Darüber hinaus werden die Fußböden und die Beleuchtung im neuen Verwaltungstrakt der Oberschule erneuert. Auch einige Kabel für Strom und die Internetverbindung werden in diesem Zusammenhang ausgetauscht, kündigt Menzel an. Insgesamt gibt die Stadt für die Umbauten der Oberschule rund 470.000 Euro aus. Das ist etwa so viel, wie im vergangenen Jahr für ähnliche Arbeiten an der Oberschule in Berenbostel geflossen sind.

Handwerker sind schwer zu bekommen

Einige Baumaßnahmen werden sich noch bis nach Ferienende hinziehen, kündigt Menzel an. Das sei mit der Schulleitung abgesprochen und liege unter anderem daran, dass es momentan gar nicht so einfach ist, passende und genügend Handwerker zu bekommen: „Die Wirtschaft brummt, die Leute sind gefragt. Außerdem haben von den Arbeitern auch viele schulpflichtige Kinder und sind deshalb in den Ferien im Urlaub“, sagt Menzel.

So werden die Schulhöfe verschönert

Weitere 522.000 Euro gibt die Stadt für die Verschönerung der Schulhöfe des Johannes-Kepler-Gymnasiums (JKG) und der Hauptschule aus. Am JKG gestalten Mitarbeiter eines Unternehmens für Gartenlandschaftsbau derzeit ein ehemaliges Hochbeet zu einem Freizeitbereich mit Bistrotischen um. „Dort können die Jugendlichen etwas essen, sitzen und sich unterhalten“, sagt Menzel. Bereits abgeschlossen ist die Bemalung der Sporthalle des Gymnasiums, dabei durften Schüler ihre eigenen Ideen umsetzen. Geplant ist außerdem eine sogenannte Lümmel-Landschaft. „Das ist ein Gerät zum Klettern und Chillen“, sagt Stadtsprecherin Christina Lange.

Ausgerichtet nach den Sternen

Auf dem benachbarten Pausenhof der Hauptschule ist ein Tiefbauunternehmen im Einsatz. Das legt unter anderem neue Beete und Hügel an und stellt neue Spielgeräte auf, etwa eine Tischtennisplatte. Das Konzept sieht dabei vor, dass alles nach dem Kopernikanischen Sonnensystem ausgerichtet ist. „Die Standorte der Elemente orientieren sich an den Positionen der Planeten“, erklärt Lange. Und es gibt sogar ein schwarzes Loch in Form einer Rundbank, auf der auch Unterricht im Freien gegeben werden kann.

Von Gerko Naumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sporthof Stelingen hat neue Pächter und kann bereits im August wieder öffnen. Sarah und Heiko Wagner haben das Restaurant übernommen. Derzeit wird noch umgebaut, der Saal bekommt eine neue Terrasse.

14.07.2018

Die Stadt Garbsen wehrt sich gegen Kritik der Grünen. Die hatten der Verwaltung vorgeworfen, sich zu wenig um die Sicherheit von Radfahrern und Fußgängern an der Amazon-Baustelle zu kümmern.

13.07.2018

Die Kursleiter der Musik- und Kunstschule Garbsen und Teilnehmer der kreativen Kalle-Kurse zeigen in den Fluren und im Café Kalle in einer Ausstellung vielseitige Ergebnisse aus ihren Workshops.

13.07.2018
Anzeige