Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen Karl der Tänzer ist Gesicht der Blues Time
Umland Garbsen Karl der Tänzer ist Gesicht der Blues Time
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 27.07.2018
Den Rhythmus im Blut: Karl-Friedrich Müller - genannt Karl der Tänzer - ist das Gesicht der Blues Reihe am Garbsener Rathaus. Quelle: Jutta Grätz
Garbsen

Tango in Buenos Aires, Samba in Rio, Foxtrott in Rotterdam, Rock’n’ Roll in den New York: Karl-Friedrich Müller hat schon auf der ganzen Welt getanzt. Auch schon unzählige Male in Garbsen: Der Bissendorfer mit den Hingucker-Hüten – von vielen Blues-Freunden liebevoll „Karl der Tänzer“ genannt – ist, neben Organisator Detlef Kuckuck, das Gesicht der Blues-Reihe am und im Rathaus. Ein Porträt.

Beim Konzert bei der Blues Time Garbsen mit The Godfathers tanzt Karl-Friedrich Müller auch zum lauten Rock. Quelle: Jutta Grätz

Die ersten Takte des Titels „Hell Bells“ erklingen – laut, sehr laut. Die AC/DC-Coverband Black Rosie zelebriert ihren Auftritt bei der Blues Time im Juni. Ganz versunken und bei sich tanzt Karl-Friedrich Müller auf den kleinen Natursteinen vor dem Südeingang des Rathauses, dreht sich im schneller werdenden Takt der Hardrock-Riffs. Müller hat gerade seinen 80. Geburtstag gefeiert. 2006 war er erstmals beim Blues in Garbsen, beim Konzert der amerikanischen Band Shri. „Ich fühle erst den Rhythmus, dann geht es in die Füße“, sagt er. Und: „Beim Tanzen empfinde ich Leichtigkeit, Entspannung, pure Freude“. Und ob Hardrock, Swing oder Soul – sein heimlicher Favorit – er tanze zu jeder Musik, sogar zum „Bolero“ von Ravel, sagt der Mann mit den lustigen blauen Augen mit Blick auf den Südeingang des Rathauses, auf dem vor ein paar Tagen noch die Bluesbühne stand.

Vielfalt der neuen Blues Time gefällt

Die Vielfalt der neuen Blues Time gefällt ihm gut. „Das ist eine tolle Idee, so ganz unterschiedlicher Musik eine Bühne zu geben“, sagt er. „Und toll ist auch, dass die Reihe kostenfrei ist.“ Müller organisiert selbst Konzerte, für die Langenhagener Reihe der Cultour & Co, eine sonntägliche Matinee im Juli und August, bei der meist Swing und Dixieland gespielt wird. In Langenhagen bezahle die Stadt einen Gig, für die anderen sammeln die Organisatoren Geld ein. Müller geht dann auch schon mal mit der Laterne zum Sammeln herum.

Der Tänzer ist bekannt: Bei der Blues Time schüttelt er Hände von Besuchern, Fotografen, Musikern. Er ist viel unterwegs: Mal tanzt er zur Blasmusik auf dem Schützenfest in Hannover und gibt dort den Tambourmajor mit Frack und Zylinder. Mal tanzt er mit seiner Frau Marion – unvergessen sein Tanz mit Jazzsängerin Lilian vor der Bühne im CCH. Mal dreht er sich – stilecht mit Feuerwehrhelm und Gurt – beim Konzert der Firehouse Jazzband oder früher auch im Capitol. Hüte hat er 15 Stück – von der einfachen Kopfbedeckung aus Stroh bis zum feinen Panama-Hut, meist geschmückt mit bunten Stickern.

Trägt gern Hingucker-Hüte und zur Fußball-WM auch mal Fan-Girlanden in Schwarz-Rot-Gold: Karl-Friedrich Müller tanzt 2014 beim Konzert von Shri am Rathaus. Quelle: Jutta Grätz

Musik und Tanz füllen acht Fotoalben

Die erinnern ihn auch an viele und weite Reisen. „Ich war 16, als ich das erste Mal über den Äquator gefahren bin“, sagt Müller. Und ob in Santa Marta in Kolumbien oder in den USA: „Wir sind immer in die Tanzlokale gegangen, in den die Einheimischen tanzten.“ Acht Jahre ist er auf großen Frachtschiffen um die ganze Welt gefahren, ist ausgebildeter Seemann und hat später eine Lehre als Speditionskaufmann absolviert. Sein Lieblingsmusiker? Eric Clapton: Er spiele so sachlich und ruhig und man sage ihm nach, er habe noch nie einen falschen Ton gespielt. Sein Stück „Leila“ habe er auch schon oft beim Blues in Garbsen gehört. Und er bewundert Prince: „Ein großartiger Musiker und Sänger, leider schon gestorben“, sagt Müller. Selbst singen könne er allerdings nicht, trotz allem Rhythmus im Blut, sagt er lächelnd mit Blick in eines seiner acht Fotoalben, die er dem Tanz und der Musik gewidmet hat.

Karl-Friedrich Müller hat auch Fotos und Zeitungsartikel von der Blues Reihe am Garbsener Rathaus gesammelt. Quelle: Jutta Grätz

Von Jutta Grätz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit mehr als sieben Wochen ist der Aufzug in dem elfstöckigen Hochhaus an der Wilhelm-Reime-Straße 2 defekt. Der Ausfall stellt besonders ältere und körperlich eingeschränkte Mieter vor Probleme.

24.07.2018

Nach 23 Jahren im Rat der Stadt Garbsen gibt Erich Pohl sein Mandat aus gesundheitlichen Gründen zurück. Damit verliert die CDU ihren Fachmann für Sozialpolitik.

23.07.2018

Seit 1968 fliegt Im Fuchsfeld die gelbe Filzkugel übers Netz: Der Tennisverein Berenbostel feiert sein 50-jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür, zu dem Ex-Profi Nicolas Kiefer erwartet wird.

26.07.2018