Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen 770.000 Euro sind für Kronsberg vorgesehen
Umland Garbsen 770.000 Euro sind für Kronsberg vorgesehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 10.01.2019
Bettina Schlomka von der Stadt Garbsen informiert über die Sanierungsprojekte und zeigt eine Fotoausstellung zum Kronsberg. Quelle: Anke Lütjens
Berenbostel

Rund 770.000 Euro sollen in diesem Jahr im Sanierungsgebiet Kronsberg ausgegeben werden. So sieht es der Wirtschaftsplan für 2019 vor. Diesen berät die Nachbarschaftsversammlung in ihrer Sitzung am Dienstag, 15. Januar, ab 17 Uhr im Schützenhaus an der Corinthstraße. Seit 2014 ist das Sanierungsgebiet Kronsberg im Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ aufgenommen.

Nachbarschaftsversammlung berät Wirtschaftsplan

Die vom Rat beschlossenen Wirtschaftspläne von 2116 bis 2018 enthalten unter anderem Projekte wie den Abbruch des Kioskes an der Noldestraße, die Sanierung des Franziskusweges, die Straßensanierung Auf dem Kronsberg sowie den Abriss von Gebäuden an der Wilhelm-Reime-Straße. Die Umsetzung soll in diesem und in den nächsten Jahren beginnen. Für die Planung standen in den vorigen Jahren seit 2015 rund 700.000 Euro zur Verfügung.

Sanierung des Spielplatzes ist größter Posten

Die Kosten für 2019 sind gedeckt durch Fördergeld von Land und Bund sowie den Eigenanteil der Stadt Garbsen. Den größten Posten von 540.000 Euro nimmt im Wirtschaftsplan die Sanierung des Spiel- und Bolzplatzes Auf dem Kronsberg ein. Dort gibt es Spielangebote für alle Altersgruppen. Der Platz ist jedoch sanierungsbedürftig. Wegen der jetzigen Aufteilung des Spielplatzes gibt es außerdem Konflikte mit Anwohnern. Diese sollen mit einer neuen Aufteilung des Platzes gemindert werden.

Müllsammelstellen werden modernisiert

Für die Arbeit des Quartiersmanagers fallen jährlich Personalkosten in Höhe von 45.000 Euro an. Für das Quartiersbüro in der Wilhelm-Reime-Straße 2 sind 3500 Euro eingeplant, wovon 3240 für Miete und der Rest für Nachforderungen von Nebenkosten vorgesehen sind. Für die Verbesserung des Wohnumfeldes durch die Wohnungsunternehmen sind 151.450 Euro eingeplant. Dafür sollen Spielflächen umgestaltet und Müllsammelplätze erneuert werden. Damit soll die Brandgefahr verringert werden. Bereits in den Wirtschaftsplänen für 2017 und 2018 waren für die Förderung privater Vorhaben 121.000 Euro vorgesehen. Die vertraglich geregelten Kosten für den Sanierungsträger betragen 30.000 Euro. Das hatte der Rat beschlossen.

Von Anke Lütjens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Garbsener Sternsinger haben in diesem Jahr exakt 11.602,23 Euro für den guten Zweck gesammelt. Das Geld der Aktion kommt in diesem Jahr Kindern mit und ohne Behinderung in Peru zugute.

10.01.2019

Der Verein für Modelle und Originale richtet am Sonntag, 20. Januar, seine 47. Auto- und Eisenbahnmodellbörse in der IGS aus.

10.01.2019

Mary Ann Alderton ist Kanadierin und lebt seit mehr als zwei Jahren bei ihrer Cousine in Berenbostel. Eigentlich will sie in Deutschland bleiben, doch der Antrag wurde abgelehnt. Nun droht die Ausreise.

10.01.2019