Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen Kommt Moia bald nach Garbsen?
Umland Garbsen Kommt Moia bald nach Garbsen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.02.2019
In Hannover ist Moia bereits seit 16 Monaten auf den Straßen unterwegs. Quelle: Samantha Franson
Garbsen

Der VW-Sammelfahrdienst Moia könnte zukünftig auch Fahrten in der Stadt Garbsen anbieten. „Wir befinden uns in vielversprechenden Gesprächen und würden uns sehr freuen“, sagt Stadtsprecher Benjamin Irvin. Konkretes will Irvin aktuell noch nicht sagen. Auch Moia selbst bestätigt die positiven Gespräche. „Wenn Moia in die Stadt kommen will, dann braucht es die Genehmigung der Kommune“, sagt ein Sprecher. Mehr will auch er allerdings nicht preisgeben.

SPD und Grüne unterstützen die Moia-Pläne für Garbsen

Anfang Februar hatte das VW-Tochterunternehmen bekanntgegeben, dass es seine Dienstleistungen ab sofort im gesamten Stadtgebiet von Hannover anbieten will. Vor allem Berufstätige an der Rändern Hannovers sollten dadurch angesprochen werden. Die Fraktionen im Rat der Stadt Garbsen sind geteilter Meinung über ein potenzielles Angebot des VW-Tochterunternehems. Die SPD hatte bereits im vorigen Jahr in einem Antrag gefordert, dass Moia auch in Garbsen seine Dienste anbieten darf. Auch der Campus Maschinenbau solle in das Versorgungsgebiet mit aufgenommen werden, sagt der Fraktionsvorsitzende Karsten Vogel. „Ab der Betriebsaufnahme werden täglich hunderte Studenten zwischen der Nordstadt und Garbsen zu pendeln haben.“

Auch die Grünen setzen sich nach eigenen Angaben bereits seit längerer Zeit dafür ein, dass Moia nach Garbsen kommt. Klar sei aber auch, dass der Dienst keine gute ÖPNV-Verbindung ersetze, sagt Darius Pilarski, Fraktionsvorsitzender im Rat. „Die Region Hannover ist weiter gefordert, dass die Anbindung unserer Stadtteile mit Bussen sichergestellt ist.“ Moia dürfe nicht dazu genutzt werden, dass sich die Region aus der Verantwortung ziehe.

CDU/FDP und Taxiunternehmer sind skeptisch

Die CDU/FDP-Fraktion sieht die Pläne von Moia eher skeptisch. Die VW-Tochter verdränge langfristig Taxi-Unternehmen aus dem Markt, sagt der Fraktionsvorsitzende Heinrich Dannenbrink. Die Einkommen der Angestellten seien sowieso schon unter dem Durchschnitt. „Einzig die Fahrten zum neuen Campus für Studenten könnten in Garbsen Sinn machen“, sagt er.

Das konkurrierende Taxigewerbe aus Hannover hat derweil Anzeige erstattet, weil Moia-Fahrzeuge laut eigener Beobachtungen häufig für längere Zeit am Straßenrand warteten. Laut Genehmigung der Stadt ist ihnen dies untersagt. Die Garbsener Taxi-Unternehmen reagieren abwartend. Erol Akkaz, Inhaber von Taxi 6015, meint, ihm passe es zwar nicht, aber die Auswirkungen seien ohne Erfahrung schwierig zu beurteilen. „Wir haben einen großen Kundenstamm, die wissen, was sie bekommen.“ Auch Taxi-Unternehmer Orhan Akdag ist dagegen, dass Moia nach Garbsen kommt. Er habe keine Angst, aber die Taxifahrer überlegten, was sie dann dagegen tun könnten.

SPD-Fraktionschef Vogel verweist bei der Frage zur Gefährdung des Taxi-Gewerbes in Garbsen auf die begrenzte Versuchsphase von Moia. „Bei der Auswertung dieses Versuches wird auch diese Frage zu bewerten sein.“ Für Pilarski von den Grünen ist hingegen klar, dass Moia das Taxigewerbe schwächen wird. Dies sei jedoch nichts, was gegen Moia spreche, sagt er. „Wir sind hier im wirtschaftlichen Geschehen; Angebot und Nachfrage werden dies regeln – auf der einen Seite werden Arbeitsplätze entstehen und auf der anderen Seite wegfallen.“

Auf Facebook sind die Meinungen in den Kommentaren zu den Moia-Plänen geteilt. Eine Leserin wünscht sich bei einem Angebot für Garbsen die Abdeckung in der ganzen Stadt. Ein anderer Leser wiederum kritisiert, dass ein großer Konzern dem Personenverkehrsgewerbe mit Moia gehörig in die Suppe spuckt.

So funktioniert Moia

Moia ist eine moderne Form des Sammeltaxis – ein sogenannter Ridesharing-Service. Der Kunde bestellt es nicht telefonisch, sondern per Smartphone-App. Mit der App wählt er den Einstiegsort und das Ziel auf einer virtuellen Karte aus. Sekunden später erfährt er, wann er abgeholt werden kann.

Wollen zufällig mehrere Fahrgäste zur gleichen Zeit in ungefähr in dieselbe Richtung, berechnet die der Algorithmus eine Route, auf der alle Fahrgäste der Reihe nach eingesammelt werden und in der Nähe ihres Ziels wieder abgesetzt werden. Nach eigenen Angaben will Moia damit die Nische zwischen Taxi und öffentlichem Personennahverkehr besetzen.

Hannover ist die weltweit erste Stadt, in der Volkswagen diese Dienstleistung anbietet. Dort ist Moia derzeit mit benzinbetriebenen VW-Bussen (T6) unterwegs. In Hamburg sollen ab April allerdings spezielle Busse mit Elektro-Antrieb zum Einsatz. Bis Sommer 2020 will Moia die hannoversche Flotte zur Hälfte auf Elektro-Fahrzeuge umstellen. Zwei Jahre später sollen dann nur noch Elektrobusse in der Stadt fahren.

Von Sebastian Stein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bislang unbekannte Täter sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zweimal in der Fockestraße in Berenbostel eingebrochen. Die Polizei sucht nach Zeugen.

12.02.2019

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag sind bislang unbekannte Täter in ein Optikergeschäft in der Havelser Straße eingebrochen. Die Polizei sucht nach Zeugen.

12.02.2019

An die Trommeln, fertig, los: Die Horster Erstklässler haben am Montag zum Auftakt ihrer Projektwoche rund um Afrika die Sporthalle mit einem Trommelwirbel zum Vibrieren gebracht. Ababacar Coly vom Team Trommelzauber ist zu Gast an der Grundschule.

14.02.2019