Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Garbsen Künstler treffen sich zum Malen unter freiem Himmel
Umland Garbsen Künstler treffen sich zum Malen unter freiem Himmel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 01.06.2018
...und das Aquarell, das sie daraus gemacht hat. Quelle: Susan Tiedt
Neustadt

So etwas hat die Stadt wohl noch nicht erlebt: Susan Tiedt vom Kulturnetzwerk will die Innenstadt am Wochenende, 7. und 8. Juli, zu einem Open-Air-Atelier erklären. Bei einem so genannten Pleinair-Treffen kommen Maler aus ganz verschiedenen Regionen zusammen und suchen sich schöne Gebäude- oder Landschaftsmotive, die sie dann unter freiem Himmel malen.

„Ein solches Treffen gibt es jedes Jahr in der italienischen Stadt Fabriano“, sagt Tiedt, die ihre Aquarelle auch gerne am Originalschauplatz erstellt. Die Stadt ist bekannt für die Herstellung von Künstler- und Zeichenpapieren. „Dort sind dann 1000 Aquarellisten überall unterwegs, und es ist eine tolle Stimmung.“ Ganz so voll werde es im Juli in Neustadt wohl nicht werden, aber erste Anmeldungen lägen ihr schon vor. Das Pleinair-Malen erfreue sich in jüngster Zeit mal wieder wachsender Beliebtheit, sagt Tiedt. Sie war kürzlich zu einem Treffen im Hinüberschen Garten in Hannover, hat dort das Aquarell einer Villa am Wasser gemalt.

Kürzlich war Susan Tiedt zum Malen im Hinüberschen Garten, hier ihr Blick... Quelle: Susan Tiedt

Die Stadt habe Künstlern schon einiges zu bieten, meint die erfahrene Malerin. „Hier gibt es auf relativ engem Raum eine Menge Schönes zu sehen.“ Kurze Wege seien für die Maler wichtig, die mit Staffelei, Malgrund, Farben und anderen Utensilien ja eine ganze Menge Gepäck umher zu schleppen haben. Da treffe es sich gut, dass beispielsweise entlang der Kleinen Leine die Sehenswürdigkeiten aufgereiht sind wie an einer Perlenschnur. Schloss, Amtsgericht und Hafenbecken, Wasserfall, Alte Wache, Eckstein-Mühle und zahlreiche Fachwerkbauten etwa zählten dazu.

Die Künstler treffen sich am Sonnabend, 7. Juli, auf dem Schützenplatz, um von dort aus zu den unterschiedlichen Malorten auszuschwärmen. Der Platz bietet zahlreiche Parkmöglichkeiten, ist auch vom Bahnhof aus zu Fuß erreichbar. „Die ausgewählten Orte sind teilweise überdacht oder geschützt, sodass wir auch bei leichtem Regen malen können, andererseits aber auch bei strahlendem Sonnenschein etwas Schatten haben“, sagt Tiedt. Auch ihr Atelier ist zu Fuß gut zu erreichen, dort werde sie Kaffee, Tee und Kekse, eine Toilette und die Möglichkeit für Pausen anbieten.

Und am Sonntag, 8. Juli, 10 bis 17 Uhr, können die am Sonnabend entstandenen Neustadt-Porträts dort auch ausgestellt werden. Dafür will Tiedt ihr Atelier im Dahlienweg 5 zur Verfügung stellen. Fragen zu Anreise, Übernachtungsmöglichkeiten und anderen Details beantwortet sie unter Telefon (05032) 3671. Wer dabei sein will, wird gebeten, sich per E-Mail an susan.tiedt@online.de anzumelden.

Von Kathrin Götze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Klosterkammer Hannover lädt zu einem zweitägigen Foto-Workshop mit Radtour ein. Die Teilnehmer können ihre Bilder in den Klöstern Marienwerder und Mariensee schießen und später bei einer großformatigen Installation zeigen.

01.06.2018

Ein wenig düster, emotional, fast schamanenhaft – so umschreiben die Kritiker die Musik von Lula Pena. Die außergewöhnliche Künstlerin kommt am Montag, 28. Mai, für einen Auftritt ins Schloss Landestrost.

28.05.2018

Der Fischerkreidag in Steinhude bietet am Wochenende, 26. und 27. Mai, eine vielseitige Mischung aus Torfkahnkorso, Brassenschlag, Musik und maritimer Flaniermeile.

27.05.2018