Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Heimatmuseum zeigt altes Spielzeug aus Blech
Umland Garbsen Nachrichten Heimatmuseum zeigt altes Spielzeug aus Blech
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 26.02.2018
Gertrud Müllmann zeigt einen Oldtimer aus ihrer Sammlung. Quelle: Anke Lütjens
Anzeige
Altgarbsen

 Viele Menschen können sich sicher noch an Brummkreisel und Schuco-Autos, Puppenküchen aus Blech und Dampfmaschinen erinnern. Diese und noch viel mehr Blechspielzeug aus vergangenen Jahrzehnten sind in der neuen Sonderausstellung des Heimatmuseums Garbsen, Hannoversche Straße 134, zu sehen. Die Schau zum Thema „Kinderträume aus Blech“ wird am Sonntag, 25. Februar, um 14 Uhr eröffnet.

Von der Dampfmaschine bis zum Brummkreisel: Blechspielzeug aller Art ist in der neuen Sonderausstellung des Heimatmuseums Garbsen zu bestaunen. Gertrud Müllmann hat die Sachen zur Verfügung gestellt.

Exponate aus dem Spielzeugmuseum

Die Exponate stammen aus der Sammlung von Gertrud Müllmann. Sie hat mit ihrem verstorbenen Mann Johannes Müllmann im Jahr 2003 das Puppen- und Spielzeugmuseum in ihrem Eigenheim im Talkamp aufgebaut. „Wir beide haben eigentlich schon immer gesammelt“, sagte sie. Viele Spielzeuge habe sie auch geschenkt bekommen, weil die Erben der meist älteren Besitzer die Sachen nicht haben wollten. Weitere Stücke stammen aus der Familie und von Flohmärkten.

Kreisel, Puppenküchen und Autos aus Blech

Die Ausstellung ist vielseitig und bunt zusammengestellt. Sie zeigt Brummkreisel, bewegliche Tiere zum Aufziehen, Puppenküchen mit Zubehör, Autos aller Arten, Eisenbahnen, Landwirtschaftsfahrzeuge, Kräne und Dampfmaschinen. Dazu kommen Bestimmungsbücher und Kataloge. Auch Spardosen, Karussells, Boote, Zeppeline und Flugzeuge werden präsentiert. Eine Besonderheit ist das Modell der ersten Eisenbahn, die zwischen Nürnberg und Fürth fuhr, aus dem Jahr 1935. Sie kam zum 100-jährigen Jubiläum heraus.

Sammlung aus dem 20. Jahrhundert

Die meisten Sachen stammen aus der Mitte des 20. Jahrhunderts, eine kleine Puppenbadestube jedoch aus den Zwanzigerjahren. Die Dampfmaschinen sind aus den Dreißiger- bis Sechzigerjahren. In einer Vitrine ist der Themenbereich DDR ausgestellt. Auch Tankstellen, Autospielbahnen und ein Golfspiel sind zu sehen. „Mein Spielzeug macht Urlaub“, sagte Müllmann. Ihre Exponate seien noch nie so komplett ausgestellt gewesen. „Das habt ihr sehr schön gemacht“, lobte sie Hans-Dieter Stölting und Manfred John vom Museumsverein.

Info: Die Ausstellung ist bis zu den Sommerferien an den Öffnungstagen des Museums zu sehen: Jeweils Sonntags am 11. März, 8. und 22. April, 13. und 27. Mai, 10. und 24. Juni, Geöffnet ist von 14 bis 16 Uhr, der Eintritt ist frei. Das Museum freut sich über Spenden. Die Garbsener Heimatvereine bieten Kaffee und Kuchen an. Am Sonntag ist der Heimatverein Osterwald an der Reihe. Auf Wunsch können Führungen für Gruppen, Vereine und Schulklassen außerhalb der Öffnungszeiten unter Telefon (05137) 71765 vereinbart werden.

Von Anke Lütjens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Garbsener engagieren sich ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit. Sie kennen die Chancen und Herausforderungen der Integration und wissen, was jetzt gebraucht wird - Teil 2 der Serie „Integration in Garbsen“.

26.02.2018

Die FDP-Mitglieder im Stadtverband Garbsen haben ihren Vorstand im Amt bestätigt. Weiterhin wollen sich die Liberalen für den in Schloß Ricklingen geplanten Ruheforst einsetzen.

26.02.2018

Der Kulturverein Garbsen präsentiert das Schauspiel „Der Kaukasische Kreidekreis“ von Berthold Brecht im Forum der IGS. Darin schlüpfen zwölf Schauspieler des Euro Studios Landgraf in rund 70 Rollen. 

25.02.2018
Anzeige