Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Journalistin Düzen Tekkal  ist „Frau Europas 2018“
Umland Garbsen Nachrichten Journalistin Düzen Tekkal  ist „Frau Europas 2018“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 13.05.2018
Mehr als zehn Jahre lang lebte Düzen Tekkal in Garbsen. Quelle: privat
Berlin/Garbsen

 Düzen Tekkal ist Kurdin, Deutsche und eine von 150.000 Jesiden in Deutschland. Im Mai 2017 war die Journalistin zu Gast in der Garbsener Stadtbibliothek und las aus ihrem Buch „Deutschland ist bedroht“ – und plädierte für demokatische Grundrechte. „Garbsen ist für mich ein Stück Heimat“, sagt Tekkal – im Alter von 16 Jahren zog sie mit ihren Eltern aus Hannover nach Berenbostel, wohnte mehr als zehn Jahre in Garbsen,  ihre Schwester Tugba spielte in der Damenmannschaft des TSV Havelse. Am Mittwoch hat die Europäische Bewegung Deutschland (EBD) Tekkal, die heute in Berlin lebt und arbeitet, als „Frau Europas 2018“ ausgezeichnet. 

Reisen in den Irak

Als Fernsehjournalistin, Autorin, Kriegsberichterstatterin, Menschenrechtsaktivistin und Politikerin engagiert sich Tekkal für Friedens- und Freiheitswerte – Integration ist ihr Lebensthema. Als im Jahr 2014 der Islamische Staat (IS) einen Genozid an nordirakischen Jesiden vollzog, reiste die Tochter jesidischer Einwanderer in den Irak, um die Schrecken zu dokumentieren. Ihre Dokumentation „Hawar - Meine Reise in den Genozid“ erzählt von den Geschehnissen vor Ort. 

Düzen Tekkal leistet außerordentliche Aufklärungsarbeit über das Leben der Jesiden im Irak“, sagt EBD-Präsident Rainer Wend. „Von Integration bis Migration und den Schutz von Minderheiten –  Tekkal ist eine vorbildliche Brückenbauerin.“ Mit dem „Preis Frauen EuropasDeutschland“ ehrt  EBD seit 1991 Frauen, die sich durch ihr mutiges ehrenamtliches Engagement in besonderer Weise für das Zusammenwachsen und die Festigung eines vereinten Europas einsetzen.

Gründerin von Hawar.help

„Als Deutsche, Europäerin und Jesidin nehme ich die Auszeichnung stellvertretend für all jene an, die trotz aller Widrigkeiten niemals aufgeben“, sagt Tekkal. Die 38-Jährige ist außerdem Gründerin und Vorsitzende des Vereins für humanitäre Hilfe Hawar.help. Er realisiert Projekte wie „Back to Life“, in dem Frauen, die Opfer der IS-Gefangenschaft waren, durch Handwerks- und Alphabetisierungsprogramme gestärkt werden.

Die Europäische Bewegung Deutschland zeichnet die Journalistin Düzen Tekkal (Mitte) mit dem Preis „Frau Europas 2018“ aus. Die Laudatio hält Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (rechts). Quelle: Katrin Neuhauser

„Integration ist eine emotionale Angelegenheit“, antwortet Tekkal auf die Frage nach ihrer ganz persönlichen Strategie, wie Integration gelingen kann. „Neben der Willkommenskultur brauchen wir auch eine geregelte Ankunftskultur: Einwanderung muss gelehrt und gelernt werden.“ Das EBD gilt als das größte Netzwerk für Europapolitik in Deutschland und wurde 1949 gegründet. Darin vertreten sind 242 Mitgliedsorganisationen aus Gesellschaft und Wirtschaft.

Von Jutta Grätz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Himmelfahrt unter freiem Himmel haben rund 600 Besucher beim ökumenischen Gottesdienst der Kirchengemeinden aus Garbsen und Marienwerder am Schwarzen See gefeiert. Pastor Martin Miehlke predigte.

13.05.2018

Es ist Frühling und Garbsen rollt. Aber wie genau? Wir haben uns auf die Suche nach den beliebtesten Gefährten gemacht und geben Tipps für Aktivitäten auf zwei oder mehreren Rädern.

10.05.2018

Die Garbsener Landstraße (L 390) zwischen Havelse und Seelze ist ab Montag, 14. Mai, halbseitig gesperrt. Grund sind Arbeiten an der Unterseite der Leinebrücke. Die Sperrung dauert voraussichtlich drei Wochen.

12.05.2018