Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Die Wacker Klause öffnet endlich wieder
Umland Garbsen Nachrichten Die Wacker Klause öffnet endlich wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:21 02.03.2018
Pächter Thomas Repecki (links) und der Wacker-Vorsitzende Michael Koch blättern in der neuen Speisekarte. Quelle: Gerko Naumann
Anzeige
Osterwald

 Michael Koch ist erleichtert. Der Vorsitzende des SV Wacker Osterwald hat zwei neue Pächter für die Wacker Klause gefunden. Bereits ab Donnerstag, 1. März, ist die Vereinsgastätte wieder geöffnet. Der bisherige Wirt war im Oktober plötzlich gestorben.

Der SV Wacker Osterwald hat zwei neue Pächter für seine Vereinsgaststätte Wacker Klause gefunden. Ab dem 1. März ist die wieder geöffnet.

„Das war eine extrem schwierige Situation für den SV Wacker“, berichtet Koch. Das Problem: Der Vorstand konnte keine Erben des Pächters ausmachen. Deshalb wandten sich die Verantwortlichen an das Amtsgericht in Neustadt, das einen Nachlassverwalter einsetzte. Erst nach dieser juristischen Klärung konnte sich Koch auf die Suche nach einem Nachfolger machen.

Vier Wirte bewerben sich beim SV Wacker

Vier Bewerbungen gingen in den folgenden Wochen beim Wacker-Vorstand ein. Am meisten überzeugt hat Koch und seine Kollegen schließlich das Konzept von Thomas Repecki und Pawel Daniluk. Die wollen das beliebte Gasthaus ab dem 1. März wieder täglich von 14 bis 22 Uhr öffnen, außer am Montag, da ist Ruhetag. Und sonnabends herrscht sogar bis Mitternacht Betrieb.

In die Umgestaltung der erst vor zwei Jahren renovierten Gaststätte investieren Repecki und Daniluk noch einmal etwa 10.000 Euro. „Wir haben unter anderem einen modernen Ofen, eine Kaffeemaschine und neue Möbel angeschafft“, sagt Repecki.

Gemeinsam auf der Leinwand Fußball gucken

Zudem haben die Betreiber die Wände passend zum Treffpunkt eines Sportvereins mit Trikots und Schals dekoriert – natürlich auch in den blau-weißen Vereinsfarben des SV Wacker Osterwald. „Wir wollen hier eine Sportsbar-Atmopsphäre schaffen“, kündigt Repecki an. Das bedeutet auch: Am Wochenende laufen die Spiele der Fußball-Bundesliga und im Sommer die Partien der Weltmeisterschaft in Rußland auf einer Leinwand.

Und was steht auf der Speisekarte? „Wir bieten regionales Essen an“, sagt Repecki. Das Fleisch, etwa für die Currywurst, holen die Pächter von Schlachtern aus der Umgebung. Außerdem gibt es Flammkuchen, Schnitzel, Spätzle und Kartoffelpuffer. Zubereitet werden die Speisen von Daniluk, der viel Erfahrung als Koch hat – er war etwa schon im Landhaus am See in Berenbostel tätig. Im Sommer soll zudem vor der Tür wieder der Biergarten aufgebaut werden.

Das Herz des Vereinslebens

Für den Verein, mit etwa 1270 Mitgliedern (knapp vor dem Garbsener SC) der größte der Stadt, ist ein solches Angebot sehr wichtig, betont Koch. Seiner Erfahrung kommen nicht nur Menschen aus Osterwald und Mitglieder. „Die Wacker Klause bedeutet Werbung für unseren Verein, so können wir auch neue Mitglieder gewinnen“, hofft der Vorsitzende. Vor allem für die Fußballer, deren Platz direkt vor der Haustür liegt, sei die Klause ein wichtiges Zentrum, betont Koch: „Hier schlägt das Herz unseres Vereinslebens.“

Von Gerko Naumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ist gelebte Integration: Der internationale Frauentreff des ökumenischen Sozialprojektes Neuland bietet seit 2008 Raum für Begegnung,  Austausch und Unternehmungen. Am Donnerstag,  8. März, feiert die Gruppe das zehnjährige Bestehen – mit vielen Ehrengästen.

04.03.2018

Brandschutz in den Schulen, Campus-Kita, Baugebiet Berenbostel-Ost: Der Rat der Stadt Garbsen hat bei seiner Sitzung am 5. März viele Themen abzuarbeiten. Die Tagesordnung umfasst mehr als 30 Punkte.

27.02.2018

Der Theater- und Konzertkreis Neustadt holt das Musical Love Story auf die Bühne im Gymnasium. Die Inszenierung des Theaters für Niedersachsen basiert auf dem Roman von Erich Segal. Die Verfilmung gehört zu den größten Kinoerfolgen in den Siebzigern.

02.03.2018
Anzeige