Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kronsberg: SPD kritisiert steigende Mieten nach Sanierung

Garbsen Kronsberg: SPD kritisiert steigende Mieten nach Sanierung

Werden die Mieten der sanierten Wohnungen im Quartier Berenbostel-Kronsberg so stark erhöht, dass die aktuellen Mieter „vertrieben werden“? Die SPD befürchtet das. Das Wohnungsbau-Unternehmen Vonovia zeigt sich gesprächsbereit.

Voriger Artikel
Junge Horster Pastorin will für Kirche begeistern
Nächster Artikel
Auf der Horst: Unbekannte brechen in Bungalow ein

"Das Unternehmen Vonovia hat die Grundmiete für Wohnungen in Berenbostel teilweise deutlich erhöht": Dazu hat die SPD Fragen an die Verwaltung in Garbsen.

Quelle: Jutta Grätz (Archiv)

Berenbostel.  Die SPD Garbsen kritisiert die aus ihrer Sicht deutlich gestiegenen Mieten im Sanierungsgebiet Berenbostel-Kronsberg.  Im Ortsrat Berenbostel hat die scheidende SPD-Vorsitzende Gudrun Roggenkamp ein Schreiben des Wohnungsbau-Unternehmens Vonovia an einen der Mieter vorgelegt. Darin heißt es, dass dessen monatliche Grundmiete von 294,82 auf 494,82 Euro angehoben wird.  Vonovia saniert bereits seit 2016 sukzessive seine 492 Wohnungen im Quartier und investiert dafür am Kronsberg 21 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr hatte Thomas Weinert, Regionalleiter der Vonovia, angekündigt, dass die Mieten moderat steigen würden – „dem regionalen Mietspiegel angemessen“.

Sollen Mieter vertrieben werden?

Die Sozialdemokraten bezweifeln das nun und befürchten, dass die bisherigen Mieter „vertrieben werden“ könnten. Denn: „Damit ist bei anspruchsberechtigten Mietern die Grenze überschritten, bis zu der das Jobcenter die Unterkunftskosten übernimmt“, heißt es in einer offiziellen Ratsanfrage an die Verwaltung der Stadt Garbsen.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Karsten Vogel und seine beiden Stellvertreter Martin Fochler und Jens Göttner wollen nun unter anderem wissen, ob der Verwaltung überhaupt bekannt sei, dass die Mieten im Zuge der Sanierung deutlich erhöht werden. Weiter fragen die Politiker, ob die Verwaltung die Möglichkeit sieht, den betroffenen Mietern zu helfen und sie zu beraten.

Vonovia-Sprecher bietet Lösungen an

Vonovia-Sprecher Max Niklas Gille will die von der SPD vorgelegten konkreten Zahlen nicht kommentieren, weil ihm der Vertrag nicht vorliege. Grundsätzlich sei es aber durch die Modernisierungsarbeiten, dazu gehört auch die energetische Sanierung, zu individuell unterschiedlichen Mieterhöhungen gekommen. Diese seien im Vorfeld angekündigt worden. „Wir bewegen uns moderat im Rahmen desssen, was auf dem Markt üblich ist“, sagt Gille.

Es liege keinesfalls im Interesse des Unternehmens, Menschen aus ihren Wohnungen zu vertreiben. „Das Viertel in Berenbostel hat großes Potenzial, wir wollen es gemeinsam mit den Mietern entwickeln“, sagt der Vonovia-Sprecher. Sollte es Fälle geben, in denen sich Menschen die erhöhten Mieten nicht mehr leisten können, werde nach Lösungen gesucht. „Im Einzellfall können wir von unseren Forderungen heruntergehen oder eine alternative Wohnung anbieten“, kündigt Gille an. 

Immowelt.de: Mieten in Garbsen steigen stark

Die Betreiber des Portals Immowelt.de hatten im November 2017 eine Studie herausgegeben, in der sie die Mieten der deutschen Städte mit mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern zwischen 2012 und 2017 verglichen.  Das Ergebnis: Garbsen belegt in dieser Kategorie Platz 3 bei den steigenden Mieten. In der Stadt kletterten die Mietpreise im angegebenen Zeitraum von 5,50 auf 7,50 Euro (+36 Prozent) pro Quadratmeter.

Von Gerko Naumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr