Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kommt Shuttleservice Moia auch nach Garbsen?
Umland Garbsen Nachrichten Kommt Shuttleservice Moia auch nach Garbsen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 30.03.2018
Kommt Moia-Shuttle auch nach Garbsen? Quelle: David Ulrich I photo&retouch (Archiv)
Anzeige
Garbsen

 In Hannover rollen sie schon – tiefschwarze Vans, die als Sammeltaxis Nutzer an ihr gewünschtes Ziel. Gerufen werden sie per App. Die Fahrtkosten liegen über denen von Bus und Bahn und unter denen einer Taxifahrt. Bislang testet die Volkswagen-Tochter Moia diesen Service in einer Pilotphase mit 1500 Nutzern in Hannover. Die Ratsfraktionen von SPD und Grüne wollen die Taxis auch nach Garbsen holen. 

Lücke zwischen ÖPNV und Taxidiensten wird geschlossen

Die Garbsener Bürger, besser noch die Einwohner aller Umlandkommunen sollen in das Pilotprojekt einbezogen werden, fordert die SPD-Ratsfraktion in einem Antrag an die Verwaltung. Viele Menschen stünden immer wieder vor der Herausforderung, teilweise lange Fußwege in Kauf zu nehmen, um Haltestellen des Öffentlichen Nahverkehrs zu erreichen, heißt es. „Gerade einige Gebiete Berenbostels östlich der Roten Reihe klagen darüber immer wieder. Daher bietet sich als Schließung der vorhandenen Lücke zwischen ÖPNV und Taxidiensten der Shuttle-on-Demand-Dienst an“, heißt es von der SPD. 

Nutzer können die Sammeltaxis von einem beliebigen Standort aus per Smartphone-App rufen. Wenn mehrere Personen einen Moia-Bus bestellen, kombiniert eine Software deren Wünsche und berechnet eine Kompromiss-Route. Die Fahrgäste teilen sich dann den Bus. Damit wird die Fahrt für alle günstiger, zudem soll die Umwelt geschont werden. „Wenn Fahrten geteilt werden, bedeutet das weniger Verkehr und Lärm sowie eine schnellere und umweltfreundlichere Fortbewegung für alle“, heißt es im Antrag der SPD. 

So funktioniert Moia

Moia ist das jüngste Unternehmen im Volkswagen Konzern. Es bietet eine moderne Form des Sammeltaxis. Der Fahrgast bestellt es nicht telefonisch, sondern per Smartphone-App. Mit der App wählt er den Einstiegsort und das Ziel auf einer Karte aus. Sekunden später erfährt er, wann er abgeholt werden kann. Wollen zufällig mehrere Fahrgäste zur gleichen Zeit in ungefähr in dieselbe Richtung, berechnet der Shuttledienst eine Route, auf der alle Fahrgäste der Reihe nach eingesammelt werden und in der Nähe ihres Ziels wieder abgesetzt werden. Hannover ist die weltweit erste Stadt, in der Volkswagen dieses Angebot testet. Aktuell sind 20 Moia-Wagen unterwegs, es sollen künftig 200 sein. Zurzeit sind es normale VW-Busse (T6), in Hamburg sollen allerdings spezielle Busse mit Elektro-Antrieb zum Einsatz kommen. ton

Innovative Konzepte fördern

Auch die Ratsfraktion der Grünen wünscht sich eine Ausweitung des Shuttleservices. Sie haben für Anfang April einen Referenten der VW-Tochter in ihre Fraktionssitzung eingeladen, um mit ihm über mögliche Entwicklungen zu sprechen. „Die Busanbindungen gerade in unseren dörflichen Ortsteilen wurden von der Regionsversammlung erst vor kurzem verschlechtert“, sagte der Fraktionsvorsitzende Darius Pilarski. Im Januar hatte das Unternehmen Regiobus mitgeteilt, schlecht besetzte Busfahrten zu streichen und die Taktung anderer Lnien zu verringern. Dagegen hatte sich bei allen Ratspolitikern Widerstand geregt. In einer Stellungnahme hatte die Stadtverwaltung innovative Transportkonzepte gefordert. „Genannt wurden zwar nur Rufbus- oder Sammeltaxiangebote, jedoch ist das Konzept von Moia als ein vergleichbares anzusehen“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Karsten Vogel. 

Taxifahrer Orhan Akdag ist von dem Vorstoß der beiden Ratsfraktionen nicht begeistert: „Man muss auch an die Taxifahrer denken.“ Wenn durch die Moia-Sammeltaxis Fahrten so günstig angeboten werden können, „dann müssen wir unsere Läden dicht machen.“ Ob sie ihr Angebot auf Garbsen ausweiten wird, will die VW-Tochter zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. „Wir befinden uns in einer Testphase, simulieren verschiedene Nutzungen und schauen uns die Nachfrage in einzelnen Gebieten an“, sagte Michael Fischer von Moia. Das für die Pilotphase definierte Gebiet werde sich aber nicht mehr verändern. 

Von Linda Tonn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frost und Nässe machen auch den Kleingärtnern zu Schaffen. In der Kolonie Moorgrund in Garbsen-Mitte stehen die Laubenpieper schon in den Startlöchern. Sobald es ein bisschen wärmer wird, wollen sie mit dem Aussaat für Gemüse und Blumen beginnen.

30.03.2018

Am Sonntagabend hat in einem Hochhaus in Berenbostel ein Stapel Zeitungen gebrannt. Die Polizei ermittelt gegen einen 13-Jährigen, der das Feuer gelegt haben soll. Ein Schaden entstand nicht.

26.03.2018

Die Hortkinder und die angehenden Schulkinder der Kita Schloß Ricklingen haben sich mit den Sternen beschäftigt. Im Schulplanetarium bekamen sie einen Eindruck von Sternbildern und Planeten.

29.03.2018
Anzeige