Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Vor 30 Jahren überlebte Uli Hoeneß Flugzeugabsturz
Umland Garbsen Nachrichten Vor 30 Jahren überlebte Uli Hoeneß Flugzeugabsturz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 17.02.2012
Das Wrack an der Absturzstelle zwischen Heitlingen und Resse. Quelle: Friedrich Bernstorf
Garbsen

Uli Hoeneß und sein Freund, der Verleger Helmut Simmler, wollten sich am 17. Februar 1982 das Länderspiel Deutschland gegen Portugal im Niedersachsenstadion ansehen.

Pilot Wolfgang Junginger und sein 25-jähriger Co-Pilot Thomas Kupfer starteten die Maschine um 18.19 Uhr in München. Über Nürnberg schlief Hoeneß ein. Er hatte den Platz hinten rechts gewählt. Experten schrieben später: Der einzige Platz mit Überlebenschance.

Drei Menschen sterben, als am 17. Februar 1982 eine Privatmaschine zwischen Resse und Heitlingen abstürzt. Einziger Überlebender: der damalige FC-Bayern-Manager Uli Hoeneß. Redakteur Friedrich Bernstorf ist als einer der ersten am Wrack. Anlässlich des Jahrestages zeigt er Fotos aus seinem Archiv.

Um 19.45 Uhr soll Junginger technische Probleme gemeldet haben. Gegen 20.05 Uhr verschwand das Flugzeug vom Radarschirm der Flugsicherung. Simmler, Junginger und Kupfer starben. Hoeneß wurde eine Stunde später gefunden.

Falsches Benzin-Luft-Gemisch, zu wenig Sprit, Pilotenfehler? Die Ursache konnte nie ermittelt werden. Die Piper Seneca hatte keinen Flugschreiber.

Uli Hoeneß’ Erinnerung setzt erst am nächsten Morgen im Nordstadt-Krankenhaus Hannover wieder ein. Das erste Gesicht, das er erkennt, ist das von Paul Breitner. Bis heute spricht Hoeneß ungern über diese Nacht. Er hat zwei Freunde verloren, drei Menschen starben – einen solchen Jahrestag könne er nicht als zweiten Geburtstag feiern, sagte Hoeneß immer wieder in Interviews. Auch ein Gespräch mit unserer Redaktion über jene Ereignisse lehnte er freundlich ab.

Von Markus Holz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!