Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Name des Stadions weist auf Verdienste hin

Garbsen Name des Stadions weist auf Verdienste hin

Wer war eigentlich Willehad? Und welche Verdienste haben Wilhelm Langrehr und Heinz Priebe, dass Stadien und Sporthallen nach ihnen benannt wurden? Manche Namenspatrone sind kaum noch bekannt. Die kleine Serie der Lokalredaktion Garbsen will Gedächtnishilfe leisten. Heute: Wilhelm Langrehr.

Voriger Artikel
Dieb schleicht ins Haus und stiehlt Schmuck
Nächster Artikel
Künstlerin lässt sich von Natur inspirieren

Das Stadion trägt den Namen des verdienten und langjährigen Mitglieds Wilhelm Langrehr.

Quelle: Lütjens

Havelse. Seit 1933 wird an der Hannoverschen Straße in Havelse Fußball gespielt. Bis zum 14. Mai 2000 hieß das Stadion TSV-Kampfbahn und war bis auf einige wenige Jahre Anfang der Siebzigerjahre immer der Hauptplatz des TSV Havelse. Dann wurde es in Wilhelm-Langrehr-Stadion umbenannt.

Grund waren die großen Verdienste des langjährigen Mitglieds und Förderers, mit denen der Verein den wenige Monate zuvor verstorbenen Bäckermeister ehren wollte. Nach einem Stadionsportfest mit Fußball-Jugendvertretungen nahm der damalige Vorsitzende, Dieter Haaßengier, die Umbenennung offiziell vor.

Langrehr gehörte dem TSV 53 Jahre an und hat den Verein entscheidend und dessen guten Ruf über die Stadtgrenzen hinweg entscheidend mitgeprägt. Fast jedes Amt im Verein hat er einmal übernommen.

Unter seiner Führung als Manager stieg der Verein von der Bezirksklasse bis in die 2. Bundesliga auf. Langrehr gelang auch der Glücksgriff mit Volker Finke. Er holte den späteren Bundesligatrainer, unter anderem beim SC Freiburg, vom TSV Stelingen an die Hannoversche Straße. Finke führte die Havelser in der Saison 1989/90 in den Profibereich.

Der Stadionausbau ist allein Langrehrs Verdienst. Das Stadion wurde mehrfach umgebaut. In seiner heutigen Form ist es das Ergebnis des Aufstiegs in die zweite Liga. Zuletzt wurde es im Jahr 2010 saniert, es fasst 3500 Zuschauer. Das Stadion besteht aus der Haupttribüne mit 500 überdachten Sitzplätzen, der Gegentribüne mit überdachten Stehplätzen sowie einem Stehplatzbereich hinter dem Tor im Osten, wo sich auch der Gästeblock befindet.

Wilhelm Langrehr ist am 1. Februar 2000 im Alter von 61 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Seinen 60. Geburtstag konnte er noch mit 100 Freunden auf Sylt feiern. Langrehr verlor seine Eltern früh. Er übernahm die Bäckerei des Vater und erweiterte das Unternehmen mit vielen Filialen. Die Bäckerei und den Verein habe er mit enormen Durchsetzungsvermögen und eisernen Willen geführt, heißt es in einem früheren Bericht über ihn. Für Spieler, gerade für Nachwuchskicker, hatte Langrehr ein großes Herz.

doc6wwb341c60x37jg89f8

Wilhelm Langrehr gehörte dem TSV Havelse 53 Jahre lang an.

Quelle: privat
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Lebensart-Garbsen

Viele interessante Informationen, Adressen und Unternehmen aus Hannovers Nachbarort finden Sie im innovativen Netzwerk "Lebensart Garbsen". mehr