Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bartsch-Haus: Abriss ist nicht zu verhindern
Umland Gehrden Nachrichten Bartsch-Haus: Abriss ist nicht zu verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:34 10.07.2014
Von Dirk Wirausky
Seit Jahren wird kontrovers über das alte Wohn- und Geschäftshaus in der Fußgängerzone diskutiert. Nahezu sicher ist, dass das Gebäude abgerissen wird und an gleicher Stelle ein Neubau entsteht. Quelle: Moser
Gehrden

Der geplante Abriss des sogenannten Bartsch-Hauses in der Fußgängerzone erhitzt die Gemüter. Die Bündnisgrünen erinnern in diesem Zusammenhang an das Zukunftsforum im Jahr 2001. Damals wurde beschlossen, Altbausubstanz in der Innenstadt zu erhalten. „Und warum verhindert dann die Stadt den Abriss des historischen Fachwerkhauses nicht“, fragt die grüne Ratsfrau Eva Kiene-Stengel. Gleichzeitig fordert sie eine öffentliche Diskussion über die Zukunft des historischen Hauses, in dem einst das Kaufhaus Homann untergebracht war.

Das Haus im Schatten der Margarethenkirche soll nach Plänen der Eigentümerin abgerissen und an gleicher Stelle neu gebaut werden. An einen Erhalt des baufälligen Gebäudes ist nicht gedacht. „Wir können den Abriss letztlich nicht verhindern“, sagt Fachbereichsleiter Wolfgang Middelberg.

Wie der Neubau aussieht, ist noch offen. Da das denkmalgeschützte Gebäude im Sanierungsgebiet liegt, muss die Stadt grünes Licht geben. Auch die Kirche als unmittelbarer Nachbar muss zustimmen, weil das neue Haus direkt an ihr Grundstück grenzt. Besitzerin, Stadt und die Kirche müssen also eine gemeinsame Lösung finden. Den Entwurf müsste anschließend noch der Rat absegnen.

Zumindest die Kirche und die Eigentümerin haben sich inzwischen angenähert. Eine Vorlage des hannoverschen Büros saboArchitekten hat das Wohlwollen des Amtes für Bau- und Kunstpflege der Landeskirche gefunden. Der Entwurf muss allerdings noch überarbeitet werden. Die Kirche will beispielsweise nicht wie im Plan vorgesehen, dass das neue Gebäude in Richtung Marktplatz verschoben wird, weil dann der intime Vorplatzcharakter der Margarethenkirche verloren gehen würde.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 18-jährige Fahranfängerin ist Mittwochvormittag auf der Landesstraße 390 zwischen Leveste und Redderse mit ihrem Auto verunglückt. Die leicht verletzte Autofahrerin wurde in einem Rettungswagen ins Klinikum „Robert Koch“ gebracht.

09.07.2014

Die Kommunen im Calenberger Land müssen weit mehr Asylsuchende aufnehmen als erwartet. Einige Städte und Gemeinden suchen deshalb jetzt dringend Wohnraum.

09.07.2014

Das niedersachsenweite Netzwerk ProBeweis zieht eine erste Bilanz: Seit dem Juni 2012 haben sich 187 Opfer gemeldet. Das Sozialministerium fördert Projekt.

Veronika Thomas 09.03.2016