Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Die Kandidaten sind bester Stimmung

Gehrden Die Kandidaten sind bester Stimmung

Wenige Tage vor der Bürgermeisterwahl am 25. Mai ist die Stimmung ausgesprochen gut bei den drei Bewerbern um den Chefsessel im Rathaus. Das wurde am Montagaabend bei einer Podiumsdiskussion der HAZ deutlich.

Voriger Artikel
Der Flohmarkt belebt die Innenstadt
Nächster Artikel
ADFC lädt zur Sternfahrt ein

Standen den Bürgern Rede und Antwort: Der Amtsinhaber Hermann Heldermann (CDU), sowie seine Herausforderer Cord Mittendorf (SPD) und Gisela Wicke (parteilos). Dazwischen Moderator und Redakteur Dirk Wirausky.

Quelle: Kerstin Siegmund

Gehrden. Der Amtsinhaber Hermann Heldermann (CDU), sowie seine Herausforderer Cord Mittendorf (SPD) und Gisela Wicke (parteilos) standen den Bürgern hundert Minuten lang Rede und Antwort. Die 120 Sitzplätze im Jugendpavillon reichten nicht aus. Fast 150 Besucher wollten wissen, was die Kandidaten zu den drängenden Themen in der Burgbergstadt wie Innenstadtsanierung- und belebung, Wirtschaftsförderung, Bildung, Jugendarbeit und Migration zu sagen haben. Wenn ihnen die Äußerungen der Bewerber gefielen, quittierten die Gehrdener das mit reichlich Applaus.

Redakteur Dirk Wirausky konfrontierte die drei Kandidaten mit Fragen, die Leser vorab gestellt hatten. Auch die Zuhörer kamen ausgiebig zu Wort. Die drei Kandidaten präsentierten ihre Schwerpunkte, mit der sie die Wahl am Sonntag gewinnen wollen. Gisela Wicke schwört unter anderem auf eine intensive Bürgerbeteiligung: "Gemeinsam können wir viel ins Rollen bringen, denn die Innenstadtbelebung wurde bisher verschlafen". Cord Mittendorf will insbesondere die Wirtschaftsförderung zur Chefsache machen und sich um jeden Leerstand in der Innenstadt persönlich kümmern. Hermann Heldermann hat sich als ein Ziel gesetzt, dass Gehrden 2022 der beliebteste Wohnort in der Region ist. Für die anstehende Kanalsanierung in der Innenstadt verspricht er den Einzelhändlern "eine schnelle Umsetzung in kleinen Schritten".

Trotz unterschiedlicher Standpunkte blieb die Diskussion sachlich und die Bewerber hielten sich sogar an die vorgegebene Sprechzeit. Dafür hatte Andreas Kannegießer, Ausgabenleiter der Calenberger Zeitung, eigens eine Glocke mitgebracht.

Von Kerstin Siegmund

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten