Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt nutzt neues Förderprogramm für Arbeitssuchende
Umland Gehrden Nachrichten Stadt nutzt neues Förderprogramm für Arbeitssuchende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 13.03.2019
In Zusammenarbeit mit dem Jobcenter will die Stadt Gehrden acht Stellen für Langzeitarbeitslose schaffen. Quelle: Symbolbild
Gehrden

Die Stadt will enger mit dem Jobcenter in Barsinghausen zusammenarbeiten. Das hat kürzlich der Erste Stadtrat, André Erpenbach, angekündigt. Demnach will die Stadt Gehrden acht Stellen für Menschen schaffen, die zurzeit nicht im Berufsleben stehen. Dabei macht sie sich das Programm „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ zunutze. Seit dem 1. Januar können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Betrieben fünf Jahre lang gefördert werden, wenn sie vorher über einen längeren Zeitraum ohne Arbeit waren. Ziel ist es, die Einstellung von Menschen über 25 Jahren zu fördern, die in den vergangenen sieben Jahren mindestens sechs Jahre Leistungen vom Jobcenter bezogen haben und in dieser Zeit nicht oder nur kurz erwerbstätig waren.

Mit diesem Förderprogramm soll den betroffenen Frauen und Männer der Einstieg in einen Beruf erleichtert werden. Und die Hoffnung ist, dass die Personen auch in Arbeit bleiben. Fünf Jahre wird eine Stelle mit 88 Prozent des Bruttogehalts gefördert. Für die Stadt durchaus ein attraktives Angebot. Sie hat bisher drei Stellen in Mensen beziehungsweise Küchen der Schulen und Kindergärten sowie zwei Arbeitsplätze im Verwaltungsbereich und ein Job auf dem Bauhof besetzt. Laut Erpenbach laufen weitere Vorstellungsgespräche.

Der stellvertretende Bereichsleiter des Jobcenters, Marc Uhden, warnt allerdings vor zu großer Euphorie. „Menschen, die lange raus sind, brauchen eine gewisse Anlaufzeit“, mahnt er zur Geduld. Es stehe und falle vieles mit der Motivation des Einzelnen. Das Angebot der Stadt Gehrden ist allerdings lukrativ. „Wir zahlen nach Tarif“, betonte Erpenbach.

Laut Statistik beziehen aktuell 889 Menschen aus dem Gehrdener Stadtgebiet Leistungen vom Job-Center; das sind 400 Familien und Alleinstehende. Sechs Prozent der Gehrdener Bevölkerung macht das aus. Davon sind wiederum 161 Frauen und Männer arbeitslos, darunter sind 18 Jugendliche. „Das ist ein vergleichsweise niedriger Wert“, sagt Claudia Dudszus, Leiterin des Barsinghäuser Jobcenters. Arbeitslosigkeit sei in Gehrden kein gravierendes Problem.

Von Dirk Wirausky

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein neuer Lidl-Markt wird an der Ronnenberger Straße in Gehrden gebaut. In diesem Zusammenhang wird auch die Ampelkreuzung in einen Kreisel umgebaut. Die Bauzeit beträgt vier Monate – mit Folgen für den Autoverkehr.

14.03.2019

Zwei Schüler des Matthias-Claudius-Gymnasiums haben sich für den Landesentscheid der Mathe-Olympiade qualifiziert. Der zehnjährige Erik kam sogar auf den dritten Platz.

13.03.2019

Nach anderthalbjähriger Bearbeitungszeit sind nun die Ergebnisse des Energetisches Stadtquatierskonzept Gehrden Ost vorgestellt worden. Es ist viel passiert, doch wie geht es weiter?

10.03.2019