Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt will Badegästen mehr Komfort bieten
Umland Gehrden Nachrichten Stadt will Badegästen mehr Komfort bieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 11.12.2014
Von Ingo Rodriguez
Die Stadt Gehrden investiert rund 50.000 Euro, um im Delfi-Bad die Schwimmhalle und den Umkleidebereich zu renovieren. Quelle: dpa (Symbolbild)
Gehrden

Die Badegäste müssen sich ab Montag zwar sieben Tage lang gedulden, aber dafür soll im Delfi-Bad anschließend erheblich mehr Komfort geboten werden. „Wir lassen extra unmittelbar vor Weihnachten renovieren, weil dann erfahrungsgemäß weniger Betrieb herrscht“, sagt der städtische Fachbereichsleiter Jens Dosdall.

Eine Schließung des Bades lässt sich aber nicht verhindern. Auch die Schulen und Vereine müssen für eine Woche auf ihre Kurse und Badespaß verzichten. „Wir müssen ja das Wasser ablassen, weil im Becken die Fugen ausgebessert werden“, sagt Dosdall. In der Schwimmhalle lässt die Stadt auch streckenweise einen neuen Farbanstrich auftragen. „Dort, wo es nötig ist“, sagt der Fachbereichsleiter.

Dazu zählen auch Teile des Sprungturms und der weiteren Sprunganlagen. „Die Konstruktionen sind zwar vorwiegend aus Edelstahl, aber wegen der chlorhaltigen Luft kommt es an einzelnen Stellen zu leichter Rostbildung“, sagt Dosdall. Um diese unvermeidliche Reaktion auf Jahre hin zu minimieren, sollen die Vorrichtungen mit Klarlack behandelt werden. Außerdem wird in der Halle ein Gerüst aufgebaut, weil auch die Leuchtröhren erneuert werden.

Mehr Komfort will die Stadt künftig auch in den Sammelumkleiden bieten. „In den älteren Kabinen wird neuer Fußboden verlegt“, sagt Dosdall. In den neueren Umkleidebereichen werde der Bodenbelag abgesäuert. „Durch die Behandlung wird der Belag stumpfer, das minimiert Rutschgefahren“, weiß der Fachbereichsleiter.

Auch technische Umbauten sind geplant: „Wir lassen eine Pumpe ausbauen, und im Keller werden auch Gussrohre saniert“, sagt Dosdall. Er verspricht: „Sollten die Arbeiten schneller erledigt sein als geplant, wird schon am 20. Dezember wieder geöffnet.“

Nach der Renovierung ist nur an den Feiertagen geschlossen

Das Delfi-Bad bleibt wegen der geplanten Renovierungsarbeiten von Montag, 15. Dezember, bis einschließlich Sonntag, 21. Dezember, durchgehend geschlossen. Sollten die Arbeiten schneller erledigt sein als bislang vermutet, will die Stadt die Öffentlichkeit darüber informieren und das Hallenbad bereits am Sonnabend, 20. Dezember, wieder für Badegäste öffnen.

Nach der Renovierung ist nur an den Feiertagen geschlossen

Nach der Renovierung ruht der Betrieb im Delfi-Bad nur noch an den beiden Weihnachtsfeiertagen, Donnerstag und Freitag, 25. und 26. Dezember, sowie Neujahr, Donnerstag, 1. Januar, durchgehend. An Heiligabend, und Silvester, Mittwoch, 24. und 31. Dezember, ist jeweils von 6.15 bis 12.30 Uhr geöffnet, am Sonnabend und Sonntag, 27. und 28. Dezember, kann von 8 bis 18 Uhr gebadet werden. Am Montag und Dienstag, 29. und 30. Dezember, ist das Delfi-Bad für Besucher sogar von 6.15 bis 20 Uhr geöffnet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Gehrden und das Deutsche Rote Kreuz hatten gestern zur Seniorenweihnachtsfeier in die Festhalle geladen und rund 160 Bürger waren gekommen. Vor allem das vielfältige Programm mit kleinen Theatereinlagen, Gesang und Weihnachtsgedichten überzeugte die Gäste.

10.12.2014

Es ist eine neue Stelle, und die 32-jährige Ina Bauer will sie mit Leben füllen: Die Stadt Gehrden hat mit der studierten Afrikanistin aus Garbsen eine Sozialarbeiterin eingestellt, die sich hauptamtlich um alle Belange rund um die Arbeit mit zugewiesenen Asylbewerbern kümmern soll. 

Ingo Rodriguez 09.12.2014

Die Sparkasse Hannover verringert ihr Filialnetz und reduziert ab Januar an einigen Standorten die Angebote sowie die Öffnungszeiten. Besonders betroffen sind die Filialen in Ronnenberg und Bredenbeck.

Kerstin Siegmund 09.12.2014