Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten So viele Einsätze wie noch nie
Umland Gehrden Nachrichten So viele Einsätze wie noch nie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.01.2018
Silke Riedel ist die erste Frau der Gehrdener Feuerwehr, die vom stellvertretenden Stadtbrandmeister Alexander Stoßberg zur Löschmeisterin befördert worden ist. Quelle: Wirausky
Gehrden

 So häufig wie noch nie ist die Feuerwehr Gehrden 2017 ausgerückt. „Es war das einsatzreichste Jahr in der Geschichte“, sagte Ortsbrandmeister Peter-Albert Fricke am Sonnabend bei der Generalversammlung in der Festhalle Am Castrum. 

Ehrungen und Beförderungen stehen im Mittelpunkt der Jahresversammlung der Gehrdener Feuerwehr. Dazu gibt es viel Musik.

Das Jahr war noch keine Stunde alt, da wurden die Einsatzkräfte bereits alarmiert. Um 0.50 Uhr brannte eine Hecke in Lenthe. Es folgten weitere 103 Einsätze. „Das ist rekordverdächtig“, sagte Zugführer Timo Schröder in seinem Rückblick. Gerufen wurden die Feuerwehrleute zu 38 Bränden, 53 Hilfeleistungen wie Tierrettung, Beseitigung von Ölspuren, zur Rettung von hilflosen Personen hinter verschlossener Tür, Verkehrsunfällen oder Wasserschäden. Dazu kamen acht Fehlalarme. Auffällig: Insgesamt 15-mal wurden die Einsatzkräfte zum Flüchtlingsheim am Bünteweg gerufen; zumeist hatte angebranntes Essen auf dem Herd die Rauchmelder ausgelöst. Insgesamt leisteten die 70 Aktiven, darunter elf Frauen, 1748 Stunden ab. Doch auf diese Ernstfälle müssen sich die Männer und Frauen auch vorbereiten. Fast 4800 Stunden investierten sie zudem in Ausbildung und Lehrgänge.

Neuwahlen, Beförderungen und Ehrungen

Neuwahlen zum Kommando: Timo Schröder ist neuer Zugführer, sein Stellvertreter ist Tobias Winter. Gruppenführer sind Rainer Kunze, Carsten Theobold, Kai Dehn, Marvin Schindler, Torsten Temps, Lutz Fricke, Dennis Großmann, Marcel Kirmse und Benjamin Rosenbaum. Schriftführer bleibt Markus Ebel.

Beförderungen: Tobias Winter zum Oberlöschmeister, Silke Riedel zur Löschmeisterin, Andreas Kießler und Pascal Kirmse zu Hauptfeuerwehrmännern, Maike Schön zur Hauptfeuerwehrfrau, Dennis Häberli und Nils Hölscher zu Oberfeuerwehrmänner, Daniela Naujoks, Christina Hölscher und Alexandra Gnoth zu Oberfeuerwehrfrauen, Tim Hofmann, Leon Scheibler, Thorsten Stach und Olaf Sieker zu Feuerwehrmänner, Jessica Schreier zur Feuerwehrmann. Anna-Lena Bothe, Ann-Kathrin Bothe, Laura Keidel und Alexandra Schmidt zu Oberfeuerwehrmusikerinnen, Johannes Panzer zum Feuerwehrmusiker.

Ehrungen Einsatz- und Altersabteilung: 70 Jahre: Werner König, 50 Jahre: Helmuth Temps, 25 Jahre: Lars Heine und Michael Dorn. Fördernde Mitglieder: 50 Jahre: Hermann Nasemann, 40 Jahre: Bernd Piepenbrink, 25 Jahre: Thorsten Riedel und Dietrich Ullmann. Musikzug und Spielmannszug: 40 Jahre: Rainer Kunze, 30 Jahre: Ines Warmbold, 15 Jahre für Dirigententätigkeit: Christian Aschenbrenner. dw

Bürgermeister Cord Mittendorf nannte die Feuerwehr einen unverzichtbaren Partner der Stadt. Und: „Sie opfern ihre Freizeit für die Allgemeinheit, um Menschenleben und Sachwerte zu retten“, sagte er. Dies sei häufig verbunden mit einer großen seelischen Belastung und schwerer körperlicher Anstrengung. Die Stadt werde auch in Zukunft die Feuerwehr finanziell unterstützen; trotz der angespannten Haushaltslage, versprach Mittendorf. Für 2018 bedeutet das, dass ein neuer Einsatzleitwagen für 160000 Euro angeschafft wird. Außerdem muss die Zentrale im Feuerwehrhaus an der Nordstraße für rund 60000 Euro modernisiert werden. Der Grund ist die von der Region geplante Umstellung auf Digitalfunk. „Dafür müssen die technischen Voraussetzungen geschaffen werden“, erläuterte Fricke.

15 Frauen und Männer der Gehrdener Feuerwehr werden befördert. Quelle: Wirausky

Rekrodverdächtig ist auch die Mitgliedschaft von Werner König. Der 87-Jährige ist seit 70 Jahren in der Gehrdener Ortswehr. Auf 50 Jahre kommt Helmuth Temps. Eine Premiere gab es bei den Beförderungen. Die 24-jährige Silke Riedel, die auch für die Jugendfeuerwehr verantwortlich ist, ist die erste Frau in Gehrden, die sich Löschmeisterin nennen darf. Ebenfalls erfreulich: Die Zahl der Mitglieder ist 2017 von 725 auf 734 gestiegen.

Der stellvertretende Stadtbrandmeister Alexander Stoßberg zeichnet Werner König für seine 70-jährige Mitgliedschaft aus. Quelle: Wirausky

Bei der Feuerwehr spielt auch die Musik eine wichtige Rolle. Schon seit 1912 musizieren die Feuerwehrangehörigen neben den eigentlichen Feuerwehraufgaben. Jeweils 20 Kinder, Jugendliche und Erwachsene musizieren aktuell im Musikzug und im Spielmannszug. Dort allerdings gibt es Nachwuchssorgen, gestanden die beiden Verantwortlichen Anke Grage und Udo Becker. Deshalb werde man sich weiterhin intensiv darum bemühen, Nachwuchs für die beiden Orchester zu begeistern.

Ein Scherenschnitt als Dankeschön überreicht Anita Knigge dem Ortsbrandmeister Peter-Albert Fricke. Quelle: Wirausky

Zum Abschluss der Versammlung gab es ein Geschenk für die Feuerwehr. Anita Knigge überreichte Ortsbrandmeister Peter-Albert einen Scherenschnitt – als Dank für den unermüdlichen Einsatz für die Bürger.

 

Von Dirk Wirausky

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grundschule Am Castrum in Gehrden soll in zwei Jahren neu gebaut werden. Zu spät, findet Schulleiterin Nina von Zimmermann. Und: Die Mängelliste sei so lang, dass bereits jetzt in die Schule investiert werden müsse.

12.01.2018

Die Bürgerinitiative „Wir sind Gehrden“ weist die Kritik der Geschäftsleute zurück. Die Schuld, dass die Innenstadtsanierung gestoppt worden sei, liege nicht bei ihnen. 

12.01.2018

Begleitend zur Winterkirche stellt die Michaelisgemeinde Bilder der Künstlerin Meike Zopf aus. Die Ausstellung beginnt am 14. Januar und endet am 18. März. 

15.01.2018