Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kandidaten nehmen an Spaß-Wettkampf teil

Lenthe Kandidaten nehmen an Spaß-Wettkampf teil

Wahlkampf einmal ganz anders: Bei der Eröffnung des neu gestalteten Dorfplatzes in Lenthe sind die Bürgermeisterkandidaten nicht gegeneinander, sondern miteinander angetreten. Hermann Heldermann (CDU) bildete bei einem Boule-Wettkampf mit seinen Herausforderern Cord Mittendorf (SPD) und Gisela Wicke (parteilos) ein Team.

Voriger Artikel
Diebe stehlen Blumen vom Friedhof
Nächster Artikel
Fotograf gewährt Einblicke ins Zirkusleben

Wahlkampf kurios: Heinrich Meinecke
(von links), Henning Harter, Hermann Heldermann, Cord
Mittendorf, Gisela Wicke sowie Joachim Müller-Blanck machen einen gemeinsamen Probewurf.

Quelle: Ingo Rodriguez

Gehrden. Echter Volltreffer, gelungener Wurf, sportlicher Wahlkampf - bei der Dorfplatzeröffnung in Lenthe drängten sich am Sonntag Wortspiele förmlich auf. „Die Kandidaten boulen um das Bürgermeisteramt“ - schon der Titel der Veranstaltung hatte mit Nachdruck angedeutet: Mehr Spiel als Wort - Wahlkampf mit einem Augenzwinkern.

„Das ist ein nicht ganz ernst gemeinter Wettstreit“, bestätigte Lenthes Ortsbürgermeister Jürgen Ermerling in seiner Begrüßung noch einmal. Er hatte gemeinsam mit den Ortsratsmitgliedern aus Lenthe und Northen die drei Bürgermeisterkandidaten, ihre Parteivorsitzenden und alle Dorfbewohner zu einem Bouleturnier auf dem neu gestalteten Platz vor dem Dorfgemeinschaftshaus eingeladen. Dort waren Anfang des Jahres die Umbauarbeiten abgeschlossen worden.

Auf der ebenfalls neuen Boule- anlage hinter der Alten Schule sollten sich die Kandidaten einmal den Bürgern hautnah präsentieren - nicht politisch, sondern sportlich. „Da wollen wir mal in ganz entspannter Atmosphäre gucken, was Ihr so drauf habt“, sagte Ermerling. Und weil die Kommunalpolitiker im Wahlkampf oft genug gegeneinander antreten, bildeten sie beim Boule ein gemeinsames Team und traten zum Auftakt gleich gegen ihre Parteivorsitzenden an. Dass Heldermann, Wicke und auch Mittendorf das Wurfspiel zuvor noch nie gespielt hatten, machte sich bei der Auftaktniederlage zwar bemerkbar. „Aber das Miteinander funktioniert auch ganz gut“, waren sich alle drei einig.

Dass auch nach einigen weiteren Würfen auf das gemeinsame Ziel noch keine politische Stellungnahmen geäußert worden waren, bedauerte offenbar niemand. „Da soll der Spaß im Vordergrund stehen, das fördert doch die Gemeinschaft“, brachte Ralf Leiser aus Lenthe die offenbar einhellige Meinung der Besucher auf den Punkt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten