Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schüler sammeln für Kinder
Umland Gehrden Nachrichten Schüler sammeln für Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.09.2017
Von Dirk Wirausky
Stolzes Ergebnis: Mehr als 1100 Euro haben die 20 Jungen und Mädchen der Klasse 6b für den Weltkindertag gesammelt. Eine Urkunde und einen Fußball gab es bereits als Anerkennung. Quelle: Wirausky
Anzeige
Gehrden

Zum Weltkindertag hat die Oberschule Gehrden eine besondere Beziehung. Mit der didaktischen Leiterin Anke Berlin sitzt eine Lehrkraft im Vorstand des Vereins Weltkindertag Hannover, und im vergangenen Jahr hatte die Oberschule die Patenschaft für die Großveranstaltung am Maschsee übernommen. Vielleicht lag es daran, dass in diesem Jahr die Jungen und Mädchen aus Gehrden besonders eifrig Geld für den guten Zweck gesammelt haben.

Laut Veranstalter kamen etwa 15000 Euro an Geldspenden zusammen, die Schulklassen aus der gesamten Region übergeben haben. Allein die Klasse 6b der Oberschule hat 1118,55 Euro gesammelt - ein beeindruckendes Ergebnis. Für Yannick, Tom oder Simon ist dieser Einsatz eigentlich eine Selbstverständlichkeit. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Kinder in anderen Ländern hungern und sterben", sagt der elfjährige Yannick. Deshalb wollte er mit seinen Mitschülern einen kleinen Beitrag leisten, um zu helfen. Und so zogen die 20 Sechstklässler durch ihre Wohngebiete oder Dörfer und baten um Spenden. So wie Edda und Donya. Die beiden zwölfjährigen Mädchen sammelten im Gehrdener Osten. "Wir hatten uns vorgenommen, nicht aufzuhören, bis wir 100 Euro zusammenhaben", sagt Edda. Am Ende waren es sogar fast 140 Euro. Oder Laila und Laetizia, die mehrere Tage in Göxe um Spenden baten. Besonders kreativ waren Luca und Lena. In Leveste gingen sie nicht nur von Haustür zu Haustür, sie fragten auch auf dem Sportplatz bei den Zuschauern eines Fußballspiels und erhielten zudem die Kollekte des Kindergotresdienstes der St.-Agatha-Gemeinde. 400 Euro kamen so zusammen, "um Kindern in Not zu unterstützen", sagt Lena.

Klassenlehrerin Nancy Keune ist stolz auf ihre Schüler. "Ich musste niemand überreden, mitzumachen", sagt sie. Die Aktion sei ein Selbstläufer gewesen. Einen kleinen Motivationsschub gab es allerdings doch: Die drei sammelfreudigsten Klassen des Weltkindertages werden ausgezeichnet. "Und wir wollen unbedingt den ersten Platz unter allen Klassen belegen", gesteht der elfjährige Dildar. Das ist offenbar gelungen. Was der Preis sein wird, wissen die Schüler noch nicht.

Doch nicht nur die Klasse 6b sammelte für bedürftige Kinder. Alle 180 Schüler der fünften und sechsten Klassen der Oberschule machten mit und reisten am vergangenen Mittwoch an den Maschsee. Im Gepäck: fast 4000 Euro - und damit mehr als Viertel der Gesamtsumme.

Zwar steht am Weltkindertag an mehr als 60 Aktionsständen am Ufer des Maschsees Spaß und Spiel im Mittelpunkt, der Hintergrund der Veranstaltung ist allerdings ein wohltätiger. Nach dem Motto "Wandern für den Andern" kommen jährlich etwa 6000 Kinder in Schulklassen an den Maschsee. Sie bringen Spenden mit, die im Klassenverband gesammelt wurden. Mit den Spendengeldern unterstützt der Verein Weltkindertag Hannover soziale Hilfsprojekte in Hannover und international. 2017 werden Projekte für bedürftige Kinder im Sudan, für Opfer des Syrienkrieges und für das Kinderschutz-Zentrum in Hannover gefördert.

Es geht los: Auf dem Gelände des früheren Feuerwehrhauses an der Nordstraße haben mit dem ersten Spatenstich die Arbeiten für den geplante Neubau des Wohnungsunternehmens KSG Hannover begonnen. Dort entsteht ein zweigeschossiges Mehrfamilienhaus mit zwölf barrierefreien Mietwohnungen für Senioren.

Ingo Rodriguez 24.09.2017

Es sind Zukunftsthemen, die uns alle angehen: Müssen wir wirklich jeden Tag pendeln? Was können wir unternehmen, wenn der letzte Bäcker in einer ländlichen Kommune zumacht oder wir im Alter auf Unterstützung angewiesen sind? Über diese Themen wird am 28. September in Gehrden diskutiert.

21.09.2017

Regelmäßig sind Mountainbiker im Gehrdener Berg unterwegs und legen dort auch illegale Hindernisstrecken an. Die Stadt beseitigt diese Pisten immer wieder - zum Teil mit schwerem Gerät. Doch den tödlichen Unfall eines Radfahrers am Wochenende konnten auch diese Maßnahmen nicht verhindern.

Dirk Wirausky 25.09.2017
Anzeige