Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Umland Darum gibt es Gerangel bei den Grünen
Umland Darum gibt es Gerangel bei den Grünen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 13.09.2018
Brigitte Nieße (links) bei einer Abstimmung in der Regionsversammlung. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Brigitte Nieße, legt ihr Mandat in der Regionsversammlung Ende des Monats nieder. Nieße war im Mai 2016 als Nachfolger von Raoul Schmidt-Lamontain zur Fraktionschefin gewählt worden. Sie höre auf, weil sie sich ein bisschen mehr Zeit für sich selbst wünsche, sagte die 67-Jährige. Nieße hatte vor 22 Jahren in der damaligen Verbandsversammlung des Großraumverbandes ihre politische Arbeit im Bereich der Region begonnen. Sie saß seit Gründung der Region in der Regionsversammlung. Für die Stadtplanerin rückt Sabine Nolte-Vogt in die Regionsversammlung.

Unterdessen gibt es erhebliches Gerangel um die Nachfolge an der Fraktionsspitze. Insider berichten, dass es einen großen Andrang auf den Posten gibt: Acht Fraktionsmitglieder hätten bisher ihr Interesse am Fraktionsvorsitz angekündigt, darunter auch solche, die erst seit der vorherigen Wahl in der Regionsversammlung sitzen. Die Grünen wählen am 24. Oktober einen neuen Fraktionsvorstand.

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Besonders kräftig ist der Anstieg bei den Berufspendlern. Das hat der Großraumverkehr Hannover (GVH) jetzt in seiner Bilanz für das erste Halbjahr 2018 mitgeteilt.

15.09.2018

Insgesamt 47 Ausflugsziele in Stadt und Land hat der 30. Regionsentdeckertag am Sonntag im Angebot. Das sind die Tipps der HAZ-Redaktion.

06.09.2018

Überraschung bei der Diskussion um Regiobus: Die Konzernzentrale müsse „aus der noblen Georgstraße“ wegziehen und stattdessen im Umland angesiedelt werden, fordert die CDU.

09.09.2018
Anzeige