Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Förderverein plant zwei Vorhaben für KGS-Campus
Umland Hemmingen Förderverein plant zwei Vorhaben für KGS-Campus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 06.12.2018
Nikolaus Lukas Schwarz und Hanna Renger verteilen Süßigkeiten in einer fünften Klasse der KGS Hemmingen. Quelle: Tobias Lehmann
Hemmingen-Westerfeld

Der Förderverein der Hemminger KGS plant für das nächste Jahr zwei größere Projekte. Für 7600 Euro sollen Sitzgelegenheiten für den dann frisch sanierten Campus angeschafft werden. „Das haben sich die Schüler gewünscht“, sagt die Vorsitzende Susanne Fahse. Das zweite Vorhaben soll ebenfalls für den Campus sein, ist aber noch nicht endgültig beschlossen, weshalb sie dazu noch keine Details nennen will. Laut Bürgermeister Claus Schacht wird der Campus im Frühjahr oder Sommer der KGS in Hemmingen-Westerfeld übergeben. Der offizielle Spatenstich war im März 2018.

Seit der Gründung im Jahr 1977 hat der Verein die Schule mit mehr als 200.000 Euro unterstützt, unter anderem für Aktionen in allen Schulzweigen sowie Klassenfahrten. Zudem werden auch größere Anschaffungen finanziert wie interaktive Flachbildschirme und Whiteboards für den Unterricht.

Dabei können auch vermeintlich kleine Aktionen den zurzeit rund 1500 Schülern Freude bereiten. Zum Nikolaustag am Donnerstag haben die Teilnehmer eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) und ehemaligen Schüler der KGS, Lukas Schwarz und Hanna Renger, für den Verein alle 63 Klassen besucht und Tüten mit Süßigkeiten überreicht. „Auch die Schulleitung, die Lehrer und das Sekretariat haben eine Tüte bekommen. Es ist für uns auch eine Danksagung an die gute Zusammenarbeit mit der Schule“, sagt Fahse. In dem siebenköpfigen Vorstand des Vereins arbeitet immer auch ein Mitglied der Schulleitung mit. Zurzeit ist dies die didaktische Leiterin Ute Leck.

Für die Zukunft müsse der Verein noch stärker darauf reagieren, dass immer mehr Eltern auch berufstätig sind und keine Zeit haben, sich noch aktiv in Schulprojekte einzubringen, sagt Fahse. „Wir haben deshalb Helferpools für einzelne Projekte gegründet. Dort können sich Eltern sich zeitlich begrenzt für eine Aktion einsetzen und werden nicht dauerhaft gebunden“, sagt sie. Insgesamt sind 500 Eltern Mitglied in dem Verein. „Diese Zahl stagniert seit Jahren. Bei 1500 Schülern können es aber gerne auch noch mehr werden“, sagt die Vorsitzende. Der Beitrag kostet 15 Euro im Jahr. Anmeldungen sind auf der Internetseite foerderverein-kgs-hemmingen.de möglich.

Eine weitere Herausforderung sei es, eine Balance zwischen Tradition und Moderne zu finden. „Der eine Teil will die Unterstützung gerne weiterhin auf Klassenfahrten konzentrieren, der andere in die Digitalisierung der Schule“, sagt Fahse, die seit fünf Jahren Vereinsvorsitzende ist. Ziel des Vereins soll es weiterhin sein, die Unterstützung möglichst breit zu fächern.

Die Aufgabe für die nächsten Monate soll sein, Sponsoren für die Vereinsprojekte des nächstes Jahres zu finden. Dies können Eltern, Schüler, die Stadt wie auch Unternehmen sein. „Finanzielle Mittel können doch kaum besser eingesetzt werden als für die Förderung der nächsten Generation“, sagt Fahse.

Von Tobias Lehmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hoffnung zu haben ist dem Hiddestorfer Gerhard Bruns ein großes Anliegen. Der 90-Jährige, Pastor im Ruhestand, hat ein Taschenbuch zu dem Thema herausgegeben.

09.12.2018

Die Stadtverwaltung fordert die Bürger auf, vorgeschriebene Pflanzungen auf den Grundstücken umzusetzen. Sollte dies nicht geschehen, kann die Stadt dies ahnden.

05.12.2018

Der Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz feiert sein 20-jähriges Bestehen. Ein Schwerpunkt liegt dieses Jahr auf der Musik. Weitere Attraktionen sind eine Feuershow und ein Kettensägenkünstler.

05.12.2018