Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Weetzener Landstraße: Knotenpunkte werden umgebaut
Umland Hemmingen Weetzener Landstraße: Knotenpunkte werden umgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 28.02.2019
Die Kreuzung Weetzener Landstraße/Im Dorffeld in Hemmingen-Westerfeld. Quelle: Torsten Lippelt
Hemmingen-Westerfeld/Devese

Im Jahr 2020 soll auf der Weetzener Landstraße eine eigene Abbiegespur zur Heinrich-Hertz-Straße angelegt werden. Eine kleinere Variante, also eine Abbiegehilfe, ist bereits für Sommer 2019 auf der Weetzener Landstraße in Höhe des Friedhofes geplant, ebenso die Umgestaltung der Kreuzung mit der Straße Im Dorffeld zum Sommer dieses Jahres. Das teilt Bürgermeister Claus Schacht mit. Alles soll dazu dienen, um den Verkehrskollaps auf der stark belasteten Weetzener Landstraße zu vermeiden.

Für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer wird sich also einiges ändern. Die Weetzener Landstraße, die durch Hemmingen-Westerfeld und Devese führt, ist eine Regionsstraße. Die Planentwürfe, erstellt vom Büro SHP Ingenieure aus Hannover im Auftrag der Region Hannover, werden am Donnerstag, 7. März, öffentlich vorgestellt. Die Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt beginnt um 19 Uhr im Rathaus in Hemmingen-Westerfeld.

Das ist laut Stadtverwaltung und Region an den Knotenpunkten mit der Weetzener Landstraße konkret vorgesehen:

Heinrich-Hertz-Straße

So sieht es zurzeit aus: Es gibt eine Fahrspur in Richtung B3 und eine aus Richtung B3. In Höhe des Netto-Marktes ist eine Ampel. Wenn viele Fahrer in die Heinrich-Hertz-Straße abbiegen, kommt der Verkehr in Richtung B3 nicht voran. Nördlich befindet sich ein gemeinsamer Geh- und Radweg.

So soll es werden: Mit einer rund 40 Meter langen Abbiegespur in die Heinrich-Hertz-Straße kommt eine dritte Fahrspur dazu. Damit soll der Geradeausverkehr in Richtung B3 ungehinderter fließen. Die breitere Fahrbahn ist nicht ohne Grunderwerb möglich. „Die Region ist schon in aussichtsreichen Verhandlungen“, heißt es hierzu in einer Ratsvorlage der Stadtverwaltung. Der Geh- und Radweg wird ebenfalls verbreitert.

Friedhof

So sieht es zurzeit aus: Es gibt eine Fahrspur in Richtung B3 und eine aus Richtung B3. Wenn viele auf das Friedhofsgelände fahren möchten, kommt der Verkehr in Richtung Altes Dorf nicht voran. Neben dem Friedhof entsteht zurzeit ein neuer Kindergarten. Es gibt einen gemeinsamen Geh- und Radweg.

So soll es werden: Es kommt eine Abbiegehilfe dazu. Damit soll der Geradeausverkehr in Richtung Altes Dorf ungehinderter fließen können. Der Geh- und Radweg bleibt. Möglicherweise wird ein Schutzstreifen für Radfahrer auf der Fahrbahn angelegt. Das hängt von der künftigen Höchstgeschwindigkeit in dem Bereich ab. Bisher war dort Tempo 70. Wegen der Bauarbeiten neben dem Friedhof gilt zurzeit Tempo 50.

Im Dorffeld

So sieht es zurzeit aus: Radfahrer auf der Straße Im Dorffeld, dort sind viele Schüler unterwegs, steigen ab und drücken den Ampelknopf, wenn sie die Weetzener Landstraße sicher überqueren wollen. Nördlich gibt es einen gemeinsamen Geh- und Radweg.

So soll es werden: Auf der Straße gibt es Induktionsschleifen. Sind dort Radfahrer, zeigt eine geplante Signalanlage westlich der Kreuzung Rot für die Fahrer auf der Weetzener Landstraße. Damit sollen die Radfahrer die Kreuzung schneller und sicherer queren können. Radfahrer auf der Weetzener Landstraße werden auf Schutzstreifen geführt.

Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Von Andreas Zimmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spaziergänger wundern sich über auffallend viele kahle Stellen im Wald südlich von Devese. Doch das Forstamt erklärt, die Fällungen seien normal und notwendig, damit der Wald natürlich nachwachsen kann.

27.02.2019

Die B-3-neu: eine kilometerlange Baustelle. Doch wer sind eigentlich die Menschen, die sie bauen? Diese Zeitung stellt zwei vor: den jüngsten und den ältesten Mitarbeiter auf der Baustelle.

02.03.2019

Erfolgreicher Kurs im Empelder Familienzentrum: 14 neue Babysitter lernen dabei alles vom Vertragsabschluss bis zum Wechseln der Windeln. Erste Einsätze nach den Osterferien.

02.03.2019