Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten BSK freut sich über Bundesförderung für Beratung
Umland Hemmingen Nachrichten BSK freut sich über Bundesförderung für Beratung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.01.2018
Freuen sich über die Förderung: Die BSK-Mitglieder Manfred und Sabine Bressel (von links) sowie Elke und Peer Maßmann. Quelle: Kim Gallop
Anzeige
Pattensen / Region

 Freude und Stolz empfinden die Mitglieder der Pattenser Vertretung des Bundesverbands Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) über die Bundesförderung in Höhe von rund 277.500 Euro. Aber die Zusage löst auch ungeahnte Probleme und Sorgen aus.

Seit 10 Jahren gibt es die von Peer Maßmann von Pattensen aus geleitete BSK-Kontaktstelle Hannover und Umgebung. Dort können sich Körperbehinderte Rat und Hilfe holen. Das Besondere: Es sind Betroffene, die andere Betroffene ehrenamtlich beraten. Im vergangenen Jahr hat sich Maßmann, der der Ehemann der Pattenser Behindertenbeauftragen Elke Maßmann ist, auf eine Ausschreibung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales beworben. Dabei entwarf Maßmann die Einrichtung einer ergänzenden und unabhängigen Beratung für Körperbehinderte. Kurz vor Weihnachten kam die Nachricht, dass der Verein BSK vom Ministerium für dieses Projekt gefördert wird.

„Wir sind stolz, dass wir den Zuschlag bekommen haben“, sagte Maßmann jetzt beim Pressegespräch, „gerade auch als kleinerer Verein.“ Auch, wenn die BSK bundesweit tätig ist, sie betreibt keine Heime oder Werkstätten. So ist die vom Ministerium geforderte Unabhängigkeit der Beratung gegeben.

Hintergrund der Ausschreibung ist das geänderte Behinderten-Teilhabegesetz. Demnach sollen Menschen, die von Behinderung betroffen oder bedroht sind, ergänzend beraten werden. Das heißt, dass die etablierten Beratungsstellen wie Reha-Träger oder Pflegestützpunkte weiterhin Ansprechpartner bleiben. Dazu sollen aber als Ergänzung solche Beratungsstellen kommen, die unabhängig, für Betroffene kostenlos, niedrigschwellig und barrierefrei sind. 

Den Einzugsbereich für die neue Beratungsstelle hat Maßmann grob mit „Calenberger Land“ angegeben. Darunter fallen neben Pattensen auch Laatzen, Hemmingen, Barsinghausen, Gehrden, Ronnenberg, Wennigsen, Springe sowie – wegen der Nähe zu Pattensen – auch Sarstedt und Nordstemmen (beide Landkreis Hildesheim). Die BSK konzentriert sich seit jeher auf den ländlichen Raum. „Denn dort ist die Infrastruktur schlechter und die Beratung nötiger“, sagt Maßmann.

Die Beratung soll per Telefon, Fax oder E-Mail möglich sein. Falls nötig, werden Ratsuchende auch abgeholt oder aufgesucht. Die Beratung soll von Pattensen aus in der „Villa Mitmensch“ stattfinden, einem vom BSK initiierten Wohnprojekt für Behinderte. Dort wäre Büroraum vorhanden. 

Das sind eigentlich gute Voraussetzungen für eine schnelle Einrichtung des neuen Angebots. Aber da fangen die Probleme schon an, wie Maßmann schildert. Der Projektzeitraum läuft vom 1. Januar 2018 bis zum 31. Dezember 2020.  Auf diese Zeit verteilt sich die Förderung. Gemäß den Vorschriften durfte nichts vor dem 1. Januar 2018 geschehen. Also können erst jetzt die Stellen – 1,5 Vollzeitstellen, die sich auch auf mehrere Teilzeitstellen verteilen könnten – ausgeschrieben werden.  Gesucht werden Menschen mit passender Qualifikation wie Sozialwissenschaftler oder Heilerziehungspfleger, die selbst behindert sind und möglichst Erfahrung mit der Beratung Behinderter haben.

„Allerdings müssen wir in Vorleistung gehen“, sagt Maßmann. Falls Berater eingestellt werden, muss der Verein das Gehalt vorstrecken. Erst nach 6 Wochen können die Belege eingereicht werden. „Das ist ein echtes Problem, denn das Geld haben wir nicht.“ Der Verein will jetzt mit Banken über einen Kredit verhandeln. Und es entstehen weitere Kosten, die erstmal gedeckt  werden müssen: für eine neue Telefonanlage, für einen Flyer und einen Internetauftritt.

Verein schult und macht mobiler

Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK) ist eine Vereinigung von Menschen mit Körperbehinderung. Er hat seinen Sitz in Krautheim (Baden-Württemberg), wurde 1955 gegründet und ist damit eine der ältesten Selbsthilfeorganisationen für Menschen mit Behinderung in Deutschland. Er hat über 25.000 Mitglieder und Förderer und ist vor Ort in über 100 Untergliederungen deutschlandweit organisiert.

Die Vertretung in Pattensen wurde 2007 von Peer Maßmann gegründet, zwei Jahre später ist die Organisation mit der in Hannover verschmolzen. Ein Großprojekt war die Gründung der „Villa Mitmensch“, das mit Unterstützung der „Aktion Mensch“ gelang. In der Villa leben an der Straße Vor dem Steintor junge Menschen mit Behinderung. Die Verwaltung läuft in Kooperation mit Diakovere (Annastift) in Hannover.

Der Verein BSK ist per Telefon unter (05101) 586330 erreichbar und unter BSKHannover@htp.info per E-Mail. Er bietet persönliche Beratungen an. Außerdem gehen die Mitglieder an die Öffentlichkeit. Unter anderem wird regelmäßig ein Mobilitätstraining angeboten, bei dem Behinderte mehr Sicherheit im Umgang mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen können. gal

Von Kim Gallop

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit ihrer Sexualität sind die Römer sehr freizügig umgegangen. Wie freizügig, will die Römer-AG am Samstag, 6. Januar, von 14 bis 15 Uhr bei einer Führung erläutern. Dabei stellen die Wissenschaftler auch ein neues Buch vor, das sich hauptsächlich mit dem Römerlager in Wilkenburg beschäftigt.

06.01.2018

Wie soll sich der Verkehr in Hemmingen bis zum Jahr 2030 entwickeln? Der Entwurf des Verkehrsentwicklungsplans (VEP) liegt noch bis Montag, 8. Januar, öffentlich aus. Einer der Vorschläge ist eine neue Straße von der Bockstraße zum Hohen Holzweg in Arnum.

05.01.2018

Die Stadt hat am Dienstag damit begonnen, die vom Sturm Xavier im Oktober 2017 in Hemmingen-Westerfeld und Arnum beschädigten Bäume zu fällen. Ab Montag, 8. Januar, wird der Schulwald in Arnum wieder zum Spielen freigegeben.  

05.01.2018
Anzeige