Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Das ändert sich für die Hemminger in 2018

Hemmingen Das ändert sich für die Hemminger in 2018

Müssen die Hemminger bald eine höhere Grundsteuer zahlen? Noch ist das unklar. Das hängt von den Beratungen über den Haushalt ab. Die öffentlichen Sitzungen der Fachausschüsse beginnen Mitte Januar.

Voriger Artikel
Rathausplatz nach einer Stunde wieder sauber
Nächster Artikel
Angrillen in Harkenbleck

Mit welchen Mehrausgaben müssen die Hemminger 2018 rechnen? (Symbolbild)

Quelle: dpa

Hemmingen.  Müssen die Hemminger eine höhere Grundsteuer zahlen? Noch ist das unklar. Die Verwaltung hat ihren Entwurf des Haushalts 2018 zwar schon im Oktober vorgelegt. Vom Rat verabschiedet werden soll das Zahlenwerk aber erst am 22. Februar. Die Beratungen in den Fachausschüssen beginnen erst im Januar. Die Grundsteuer A für den Bereich Land- und Forstwirtschaft soll von 450 auf 460 Punkte steigen und die Grundsteuer B für private Grundstücke von 460 auf 480 Punkte. 

Straßenreinigung: Seit Jahresbeginn müssen die Hemminger mehr für die Straßenreinigung zahlen. Die Tarife sind von 1,50 auf 1,75 Euro pro Jahr und sogenanntem Berechnungsmeter gestiegen. So zahlt zum Beispiel der Besitzer eines Einfamilienhauses mit einem rund 550 Quadratmeter großen Grundstück künftig etwa sechs Euro im Jahr mehr, also etwa 41 Euro. Für ein Reihenhaus mit einem etwa 220 Quadratmeter großen Grundstück sind es nach Berechnungen der Verwaltung fast 4 Euro pro Jahr mehr, also 26 Euro. 

Blaue Säcke: Seit Jahresbeginn kosten die Säcke des Abfallentsorgers Aha Geld. Eine Rolle mit 20 Säcken ist für einen Euro erhältlich. Die Papiersäcke gibt es laut Aha an sechs Stellen im Stadtgebiet: Arnum (NP-Markt, Schreib Gut(h), Devese (Real-Markt), Hemmingen-Westerfeld (Netto-Markt, Et cetera) und Wilkenburg (Bäckerei Schäfer). 

Offene Ganztagsschule: Ab August 2018 soll an allen drei Grundschulen im Stadtgebiet die offene Ganztagsschule eingeführt werden. Der entsprechende Antrag liegt beim Land. Das Angebot ist freiwillig. Bisher ist geplant, dass die Eltern dem Familienservicebüro im April 2018 mitteilen, ob und wie lang ihr Kind im neuen Schuljahr betreut werden soll. 

Von Andreas Zimmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xhy5rw4xme1msq8dhc9
Hemminger Stiftung bekämpft die Not im Tschad

Fotostrecke Hemmingen: Hemminger Stiftung bekämpft die Not im Tschad