Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kirche sagt Nein zu Landverkauf für Kiesabbau
Umland Hemmingen Nachrichten Kirche sagt Nein zu Landverkauf für Kiesabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 18.10.2015
Quelle: Symbolbild
Wilkenburg/Arnum/Harkenbleck

Das teilten die Stadtverwaltung und die Kirchengemeinde am Donnerstagabend in einem gemeinsamen Pressegespräch im Rathaus mit. In den Planunterlagen der Region Hannover heißt es, alle Grundstückseigentümer im Dreieck zwischen Wilkenburg, Arnum und Harkenbleck würden die Flächen der Firma Holcim, die den Kiesabbau betreiben will, zur Verfügung stellen. "Holcim hat uns weder informiert noch ist die Firma in anderer Form auf uns zugekommen", sagte Harriet Maczewski, Pastorin der St.-Vitus-Kirchengemeinde.

Der Kirchenvorstand habe daher in dieser Woche beschlossen das etwa 38.000 Quadratmeter große Grundstück in Wilkenburg am nordöstlichen Rand des Abbaugebietes in der Verlängerung der Straße Eulenkamp zu behalten, es aber auch nicht zur Auskiesung freizugeben. Das Gremium sei prinzipiell gegen die Auskiesung. "Wir wollen sie unserem Dorf nicht zumuten. Die Lebensqualität wird stark eingeschränkt", sagte Maczewski.

Bürgermeister Claus Schacht kritisierte das Verhalten der Firma Holcim: "Nach außen zu dokumentieren, man hat mit allen Eigentümern gesprochen, ist frech." Der Planentwurf sei nun neu zu gestalten. "Das Paket ist nicht rund." So seien beispielsweise der Lärmschutz und die Wege neu zu bemessen. Schacht sagte, er gehe davon aus, dass sich das Verfahren um Jahre verzögern werde.

Dass das Pressegespräch genau auf den Tag fällt, an dem es am Vormittag eine Pressekonferenz der Denkmalsbehörde zum Römerlager in dem geplanten Abbaugebiet gibt, sei Zufall. Schacht erläuterte, dass die Stadt die Kosten für die archäologischen Arbeiten nicht zahlen müsse, sondern der Grundstückseigentümer. Der Bürgermeister ergänzte, er schließe nicht aus, dass es beim laufenden Bau der B3-Ortsumgehung weitere archäologische Funde geben könnte.

Von Andreas Zimmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ab nächstem Jahr geplante Kiesabbau in Wilkenburg wird sich verzögern. Nach HAZ-Informationen haben Archäologen auf dem Gebiet ein Römerlager entdeckt. Genauere Informationen will das Landesamt für Denkmalpflege und die Universität Osnabrück am Donnerstag geben.

17.10.2015

Die Stadt Hemmingen steckt im Dilemma: Sie ist nach eigenen Angaben derzeit die einzige Kommune in der Region Hannover, die kein größeres Gewerbeareal anbieten kann – weder baureife, noch welche in Planung. Das soll sich ändern.

14.10.2015

Die FDP Hemmingen hat ihre Forderung nach einem sofortigen Stopp eines Deichbaus in der Stadt bekräftigt. Im Vorfeld der Ratssitzung am Donnerstag verweisen die Liberalen, die kein Ratsmandat haben, auf die ihrer Meinung nach sehr hohen Kosten der Planungen.

14.10.2015