Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nach 24 Jahren: Feuerwehr verabschiedet Ralf Brinkmann

Hiddestorf/Ohlendorf Nach 24 Jahren: Feuerwehr verabschiedet Ralf Brinkmann

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Hiddestorf-Ohlendorf ist der Stabwechsel vollzogen: Björn Feierabend löst Ralf Brinkmann in seinem Amt als Ortsbrandmeister ab. Der bisherige Feuerwehrchef hatte den Posten 24 Jahre lang inne – und erhielt so warme Dankesworte, dass Tränen flossen.

Voriger Artikel
60 Kinder feiern beim SV-Fasching in der Mehrzweckhalle
Nächster Artikel
Alfred Reese erhält das Sportabzeichen zum 50. Mal 

Uwe Schremmer (rechts) verabschiedet Ralf Brinkmann mit einer bewegenden Laudatio.

Quelle: Andrea Weber

Hiddestorf/Ohlendorf.   Es war ein Abschied mit vielen warmen Worten – und einem sichtlich gerührten Geehrten: Nach 24 Jahren hat Ralf Brinkmann, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Hiddestorf-Ohlendorf, sein Amt abgegeben. Zum Nachfolger wählten die Mitglieder bei der Jahresversammlung am Samstagabend mit großer Mehrheit Björn Feierabend.

Uwe Schremmer blickt in seiner bewegenden Laudatio auf die 24-jährige Amtszeit Brinkmanns zurück. „Er hat aus einer konservativen Wehr einen modernen Haufen geschaffen“, sagte der amtierende Schriftführer. Sein Hauptmotto in den ganzen Jahren habe „Kein Problem“ gelautet. Und dann folgten Worte, die von Herzen kamen: „Es war mir eine Ehre, in Deinem Ortskommando sein zu dürfen. Ralf, herzlichen Dank für die schöne Zeit.“ Bürgermeister Claus Schacht lobte Brinkmann für dessen ruhige und besonnene Art. „Du bist nie laut geworden, hast immer die Contenance bewahrt. Du warst immer ein Kumpeltyp in der Mitte der Gesellschaft. Und das hast Du heute gespiegelt bekommen. Da dürfen dann auch mal Tränen fließen.“ 

Zuvor hatte Brinkmann ein letztes Mal seinen Jahresbericht als Ortsbrandmeister abgegeben, in dem er auf seine 24-jährige Dienstzeit zurückblickte. „Ich habe versucht, die Wehr so zu führen, dass wir immer einen Gemeinschaft waren. Wir haben viel erlebt.“ Er sei stolz darauf, die Ortswehr zukunftsorientiert aufgestellt zu haben und bedankte sich mit den Worten: „Wir sind schon ein guter Haufen.“ 

Allein 2017 sei die Hiddestorfer Feuerwehr 25 Mal alarmiert worden, davon acht Mal in den eigenen Ortsteilen und 17 Mal in Nachbarorten. Zwei schwerwiegende Einsätze seien darunter gewesen: der Wohnungsbrand in Wilkenburg am 1. Juni, bei dem ein Toter zu beklagen war, und der Hochwassereinsatz Ende Juli, bei dem unter anderem riesige Mengen an Sandsäcken zu füllen waren. Aktuell hat die Feuerwehr Hiddestorf-Ohlendorf 386 Mitglieder. 

7057fad8-0f16-11e8-bf7e-30afb409a688

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Hiddestorf-Ohlendorf ist der Stabwechsel vollzogen: Björn Feierabend löst Ralf Brinkmann in seinem Amt als Ortsbrandmeister ab. Der bisherige Feuerwehrchef hatte den Posten 24 Jahre lang inne.

Zur Bildergalerie

Zum neuen Ortsbrandmeister wählten die Mitglieder den bisherigen stellvertretenden Jugendwart Björn Feierabend, der 36 der 39 abgegebenen Stimmen erhielt. Zur Amtseinführung stimmte der Musikzug ein „Hoch soll er leben“ an. Brinkmann verabschiedeten die Musiker hingegen mit dem Titel „My Way“ und einem Zapfenstreich, so dass nicht nur bei ihm Tränen flossen. „Ich möchte mich dafür bedanken, was Du mir übergibst. Die Fußstapfen, die Du hinterlässt, sind nicht die Kleinsten“, rief Feierabend seinem Vorgänger zu.  

Einen Personalwechsel gab es auch beim Musikzug mit seinen 44 Mitgliedern. Dörte Frerichs gab nach fünf Jahren den Vorsitz an Bettina Hampe ab. Ihr Stellvertreter Klaus Donner bleibt im Amt. Für 40 Jahre Zugehörigkeit im Musikzug wurden Jörg Wissel und Walter Heise mit der Ehrennadel in Gold mit Diamant ausgezeichnet.

Jens Feierabend wurde vom Hauptfeuerwehrmann zum Löschmeister befördert. Björn Feierabend stieg vom Oberlöschmeister zum Hauptlöschmeister auf und erhielt für seine Verdienste in der Jugendfeuerwehr die Niedersächsische Floriansmedaille.  Mit Timo Wömpener, Dennis Zimmermann und Steffanie Mair wurden drei junge Leute aus der Jugendfeuerwehr in den Aktiven Dienst übernommen. 

Und noch eine Ehrung erhielt Brinkmann: Für seine 40-jährige Mitgliedschaft erhielt er das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Silber, die zweithöchste Ehrung für Feuerwehrleute in Deutschland.

Von Andrea Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten