Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Dingeldey: Sitzungen sind zu lang

Hemmingen Dingeldey: Sitzungen sind zu lang

Nach drei Stunden riss Jan Dingeldey (CDU) der Geduldsfaden: „Die Tagesordnung ist einfach zu lang“, kritisierte er am Mittwochabend im Bildungsausschuss. Es sollte lieber mehr und kürze Sitzungen geben.

Voriger Artikel
„Wir werden Sie vermissen“
Nächster Artikel
Sensibler Samson sucht neues Zuhause

Das Rathaus in Hemmingen-Westerfeld: Dort tagen meist die Ratsausschüsse.

Quelle: Andreas Zimmer

Hemmingen.  Nach drei Stunden riss Jan Dingeldey (CDU) der Geduldsfaden: „Die Tagesordnung ist einfach zu lang.“ Es sollte besser mehr und kürzere Sitzungen geben, sagte er am Mittwoch nach 22 Uhr. Die Sitzung des Ausschusses für Bildung, Familie, Jugend, Senioren und Integration im Ratssaal hatte um 19 Uhr begonnen. 

Jan Dingeldey forderte, das Thema in der Runde der vier Fraktionsvorsitzenden zu diskutieren. Im Hinblick auf die Diskussionen in Hemmingen, wie kommunalpolitische Sitzungen attraktiver werden können, gab Dingeldey zu bedenken: „Das hier ist nicht attraktiv.“

Mit seiner Forderung stieß er beim Ausschussvorsitzenden Jens Beismann (SPD) auf offene Ohren: „Ich habe immer angeregt mehr Sitzungen zu machen.“ Die Dauer am Mittwochabend sei nicht vorhersehbar gewesen. „Allein für die Sporthalle Hiddestorf hätte man eine Extra-Sitzung machen können. Doch das Thema ist haushaltsrelevant, und die Machbarkeitsstudie dazu liegt erst jetzt vor.“ Die Diskussion um die Sporthalle dauerte bereits etwa 75 Minuten. Danach folgten unter anderem Themen wie die offene Ganztagsgrundschule und die Haushaltsberatungen. 

Jens Beismann erläuterte, im Bildungsausschuss müssten dann aber doppelt so viele Sitzungen eingeplant werden. Sei nichts Dringendes, könnten Sitzungen ausfallen. Laut Sitzungsplan tagt der Bildungsausschuss in diesem Jahr am 18. April sowie am 22. August und 17. Oktober. 

Schon die vorherige Sitzung des Bildungsausschusses im Oktober 2017 dauerte fast drei Stunden. Im Januar 2018 gab es schon eine fast dreistündige Sitzung eines anderen Gremiums: am 17. Januar im Ausschuss für Soziales, Kultur, Sport und Verkehr. Den Jahresrekord 2017 aber hält der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt mit vier Stunden am 19. Januar. 

Von Andreas Zimmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten