Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten CDU zu Radarkamera: „Keine kontrollfreie Zone“
Umland Hemmingen Nachrichten CDU zu Radarkamera: „Keine kontrollfreie Zone“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 05.02.2018
Die geplante mobile Kamera für die Stadt Hemmingen sorgt weiter für Streit (Symbolbild). Quelle: Thomas Kube
Hemmingen

 Die CDU-Ratsfraktion in Hemmingen hat den Vorwurf, die Stadt wolle mit der geplanten eigenen Radarkamera die Fahrer „abkassieren“, als „absurd“ zurückgewiesen. „Nicht entweder oder, sondern sowohl als auch“: So umschrieb Fraktionschef Ulff Konze die Position der Christdemokraten.

Das bedeutet: „Nicht entweder verkehrsberuhigende Baumaßnahmen auf Straßen oder die Anschaffung eines Radargeräts, sondern sowohl Baumaßnahmen, Geschwindigkeitsanzeigegeräte als auch ein Radargerät.“ Denn: „Wer auf Hemminger Straßen mit 65 Kilometer pro Stunde in einer Tempo-30-Zone rast, der soll auch geblitzt werden können. Die Einhaltung von Tempolimits muss punktuell auch immer mal überprüft werden, sonst werden sie wirkungslos. Hemmingen darf keine kontrollfreie Zone werden.“

Die Stadt will noch in diesem Jahr eine eigene mobile Kamera zum Radarmessen einsetzen und dafür eine Vollzeitkraft einstellen. Der Beschluss dazu dürfte in der Ratssitzung am 22. Februar fallen. Schließlich haben SPD, CDU und Bündnisgrüne schon im Fachausschuss im Januar durchblicken lassen, dass sie den entsprechenden Vorschlag der Verwaltung befürworten. Die DUH hingegen lehnte das Vorhaben ab, weil für sie zu diesem Zeitpunkt zu viele Fragen offen gewesen seien. Die Hemminger FDP meldete sich daraufhin zu Wort und sprach von „Abkassieren“. Bürgermeister Claus Schacht (SPD) reagierte darauf: „Wir sind froh, wenn wir Personalkosten und Anschaffung erwirtschaften. Die Maßnahme dient ausschließlich der Verkehrssicherheit.“

Von Andreas Zimmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nachrichten Hemmingen-Westerfeld - Meerjungfrauen im Büntebad

Für acht Mädchen ist am Sonntag im Büntebad in Hemmingen-Westerfeld ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen. Sie konnten bei einem Workshop wie Arielle, die Meerjungfrau, durchs Wasser gleiten.

05.02.2018

Bei diesem Thema kamen die Besucher auch trotz zeitweise dichten Schneetreibens: Drogen und Kriminalität im alten Rom. Mehr als 70 Interessierte haben sich am Sonnabend am Römerlager in Wilkenburg eingefunden.

05.02.2018

Bei der Leine-Volkshochschule steht ein Führungswechsel bevor. Geschäftsführer Gerold Brockmann geht Ende April, einen Monat vorher kommt der 54-jährige Jürgen Beckstette als neuer VHS-Chef nach Laatzen. 

05.02.2018