Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Offener Brief der Römer-AG: Lager erhalten
Umland Hemmingen Nachrichten Offener Brief der Römer-AG: Lager erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 27.01.2017
Von Andreas Zimmer
Nachdem bereits im Südbereich des ehemaligen Römerlagers eine Informationstafel aufgestellt worden ist, weist seit kurzem eine weitere, in der Dicken Riede in Wilkenburg, auf die besondere Bedeutung des Römerlagers hin. Quelle: Torsten Lippelt
Wilkenburg

 Die Untere Denkmalschutzbehörde der Region Hannover stuft es nicht als Denkmal von “europäischer Bedeutung“ ein, womit der Weg für den geplanten Kiesabbau an dieser Stelle frei wäre. Robert Lehmann und Karola Hagemann von der Römer-AG bezeichnen das Lager in einem Offenen Brief an Priebs als „Schatz“: eine „einmalige Stätte mit überaus reichem Fundspektrum und das einzige unüberbaute Lager nördlich des Limes“.

Die AG habe mittlerweile fast 1000 Interessierte über das Gelände geführt. „Alle waren fasziniert von unserer hiesigen, römisch-germanischen Geschichte.“ Das Lager, wohl aus der Zeit um Christi Geburt, sei ein „identitätsstiftendes Kulturdenkmal“, ein „unersetzliches Forschungsobjekt“ und eine „touristische Attraktion“. Solche Stätten müssten - wie vielerorts auf der Welt geschehen - erhalten bleiben. „Neben dem Bildungs- und Freizeitfaktor ein nicht zu unterschätzender ökonomischer Gewinn für die jeweiligen Region“, merkt die Römer-AG an. Zu den Experten, die um die Bedeutung des Lagers wüssten, gehöre Prof. Michael Erdrich, einer der künftigen Kollegen von Priebs an der Universität Wien, der ein „archäologisches Gutachten zur Bedeutung des Römerlagers Wilkenburg abgab".

Regionssprecher Klaus Abelmann teilte am Freitag auf Anfrage dieser Zeitung mit, dass Priebs das Gespräch mit der Römer-AG suchen werde. Einen Termin gebe es noch nicht. Der Abschluss des laufenden Planfeststellungsverfahrens zum Kiesabbau sei „noch nicht absehbar“.

In dem geplanten Neubau direkt an der B3 in Arnum sollen jetzt nur noch 36 anstatt 48 Wohnungen entstehen. Der Verwaltungsausschuss forderte in der nicht öffentlichen Sitzung am Donnerstagabend, dass das Gebäude nicht höher sein darf als 12,10 Meter.

Andreas Zimmer 27.01.2017

Für den neuen Kindergarten in Hemmingen-Westerfeld liegen die Planunterlagen noch bis einschließlich Montag, 30. Januar, öffentlich aus. Es sind allerdings noch keine konkreten Entwürfe, wie der Bau an der Weetzener Landstraße einmal aussehen wird.

Andreas Zimmer 27.01.2017

Lieder von Leonard Cohen, Musik der sechziger bis achtziger Jahre und Harfenklänge: Dies und mehr verspricht der Ausblick auf die Konzerte in der St.-Vitus-Kirche in Wilkenburg in diesem Jahr.

Andreas Zimmer 27.01.2017