Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kosten für WLAN-Ausbau in der KGS steigen

Hemmingen-Westerfeld Kosten für WLAN-Ausbau in der KGS steigen

Die Kosten für den WLAN-Ausbau in der KGS sind auf 255.000 Euro gestiegen. Im Herbst 2017 hieß es, die Ausgabe beträgt rund 200.000 Euro. Laut Verwaltung sind teilweise neue Leitungen zu verlegen.

Voriger Artikel
KGS-Leiter ist ab Donnerstag im Ruhestand
Nächster Artikel
Grundschulklasse soll in Container ziehen

Für das drahtlose Netzwerk sind in der KGS viele Leitungen auszutauschen oder neu zu verlegen (Symbolbild).

Quelle: imago/STPP

Hemmingen-Westerfeld.  Das digitale Lernen in den Klassenzimmern der Hemminger KGS kommt nur schleppend voran. Die Kosten für den WLAN-Ausbau sind mittlerweile auf 255.000 Euro gestiegen. Im Herbst 2017 hieß es, die Ausgabe beträgt rund 200.000 Euro.

Doch im Bereich der Sekundarstufe I müssen die meisten Leitungsnetze ausgetauscht werden. „Die vorhandenen Leitungen hatten zu geringe Übertragungsraten“, erläutert die Stadtverwaltung in einem Bericht. „In der Sekundarstufe II können Teilbereiche des Leitungsnetzes wiederverwendet werden. Es sind aber zusätzliche Arbeiten für Anschlüsse in die einzelnen Klassenräumen erforderlich. Für die Mensa und Türmchenschule sind komplett neue Datenleitungen notwendig.“ Hinzu komme: Die Betriebe und Zulieferer seien zurzeit sehr gut ausgelastet, was sich auch in den Abrechnungen niederschlägt.

Schon im Oktober 2016 hatte der Rat zugestimmt, in der Schule flächendeckend einen Internetzugang zu schaffen. Doch das Geld reichte nicht aus, so dass das Vorhaben auf 2018 verschoben werden musste.

 

Von Andreas Zimmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten