Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kontroverse um Zuschuss für HemmingWay
Umland Hemmingen Nachrichten Kontroverse um Zuschuss für HemmingWay
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:42 01.03.2018
Etliche Vereine haben Zuschussanträge gestellt. (Symbolbild) Quelle: eyetronic - Fotolia
Anzeige
Hemmingen

 SPD-Fraktionschef Jens Beismann warnte: Die DUH solle nicht „wegen 500 Euro den Aufstand proben“. Doch die Unabhängigen blieben bei ihrer Linie: In der jüngsten Ratssitzung lehnte die DUH als einzige der vier Fraktionen einen Zuschuss in dieser Höhe für den Verein HemmingWay ab.

Das Geld ist für das Oldtimertreffen in diesem Jahr auf dem Rathausplatz bestimmt. „Das ist keine kommunale Aufgabe“, sagte der DUH-Fraktionsvorsitzende Wolf Hatje. Er betonte, dass die Unabhängigen die Aktionen und das Engagement des Vereins begrüßen. „Aber es geht hier um die Gleichbehandlung.“ Viele andere Vereine organisieren auch Feste und würden dabei nicht von der Stadt finanziell unterstützt. „Man sollte es hier bei einem Besuch vom Bürgermeister oder dem Stellvertreter mit dem üblichen Flachgeschenk belassen.“ Hatje spielte damit auf einen Briefumschlag mit Geld an. Jens Beismann machte deutlich: „Das kann man nicht gegeneinander aufwiegen. 500 Euro sind ein Obolus - eine Anerkennungsprämie.“

 Einig in der Diskussion um Zuschüsse für Vereine waren sich die Fraktionen bei der Musikschule und ihrem Trägerverein. Sie sollen 20.000 Euro mehr beim Grundbetrag erhalten, jährlich also etwa 160.000 Euro, plus einen Zuschuss in Höhe der Steigerungen bei den Tariflöhnen. Im Regionsvergleich erhält die Musikschule Hemmingen die geringsten Zuschüsse von der Stadt, erhebt aber die höchsten Gebühren. Bürgermeister Claus Schacht sagte, die Musikschule sei eine „tragende Säule“ bei den Angeboten zur geplanten offenen Ganztagsgrundschule ab August 2018. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Jens Beismann gab zu bedenken, dass die Musikschule früher eine städtische Einrichtung war. „Die Mitarbeiter sind noch da, und wir sind für sie ein Stück weit in der Verantwortung.“ Ulff Konze (CDU) erläuterte, die höchsten Kosten in der Musikschule seien die Personalausgaben. Ulrike Roth (Bündnisgrüne) sagte, im Vergleich mit Nachbarkommunen sei die Hemminger Musikschule „jetzt gut aufgestellt.“ Wolf Hatje (DUH) bezeichnete sie als „festen Bestandteil des Bildungssystems“.

Auch weitere Vereine, die Anträge gestellt haben, dürfen sich auf Zuschüsse freuen. Alle folgenden Beschlüsse waren einstimmig, nur bei der Abstimmung über die Schützengesellschaft enthielt sich Roman Binder (Bündnisgrüne).

20.000 Euro: Gemeinnützige Bäder GmbH für Kleinkindbecken im Freibad Arnum.

12.000 Euro: Feuerwehrmusikzug Hiddestorf/Ohlendorf für mobile Bühne.

8000 Euro: Mausoleumsverein für Sandsteinabdeckung. 

6000 Euro: Sportverein Hiddestorf für Beregungsanlage und Dachsanierung Clubhaus.

5700 Euro: Sportliche Vereinigung Arnum für Heizung in Ballsporthalle.

3500 Euro: Sportverein Harkenbleck für Vorhang in Mehrzweckhalle.

700 Euro: Schützengesellschaft Hemmingen für Jugend-Starter-Ausrüstung.

Von Andreas Zimmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nachrichten  Pattensen/Hemmingen/Laatzen - Neues Projekt im Kirchenkreis

Der Kirchenkreis Laatzen-Springe will neue Wege gehen. Gezielt sollen Menschen angesprochen werden, die zwar an kirchlichen Themen interessiert sind, sich aber in ihrer Gemeinde nicht wiederfinden.

01.03.2018

Es ist beschlossene Sache: Die Stadt Hemmingen kauft eine eigene mobile Radarpistole und wird dafür eine Vollzeitkraft einstellen.

01.03.2018

Wahnsinniger Alltag oder alltäglicher Wahnsinn? Vanessa Maurischat ist am Wochenende im Hemminger Kulturzentrum bauhof aufgetreten. Es war ihr erstes Soloprogramm dort.

01.03.2018
Anzeige