Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Sandsteinplatten schützen das Mausoleum
Umland Hemmingen Sandsteinplatten schützen das Mausoleum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 11.10.2018
Sandsteinplatten schützen das Mausoleum im Sundern jetzt vor Regen und Frost. Quelle: privat
Hemmingen

 Das Mausoleum Graf Carl von Alten präsentiert sich in neuem Glanz. Eine Abdeckung aus Sandsteinplatten soll die Ruine im Naturschutzgebiet Sundern in Hemmingen jetzt dauerhaft vor Regen, Frost, Eis und Sturm schützen. Noch Zukunftsmusik ist eine andere Idee: das Mausoleum zu überdachen.

Das Projekt mit den Sandsteinplatten war ursprünglich bereits als Teil der Grundsanierung des Mausoleums vor vier Jahren geplant. „Das konnte aber aus Kostengründen damals nicht umgesetzt werden“, erläutert der Vorsitzende des Mausoleumsvereins Reinhard Schütze.

In diesem Jahr hat der Verein die benötigte Summe von 25.000 Euro zusammen bekommen –mit Unterstützung der Stadt Hemmingen, der Denkmalschutzförderung der Region Hannover, der Bingo-Umweltstiftung, der Stiftung Calenberg-Grubenhagensche Landschaft und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. „Jetzt darf aber auch nichts mehr passieren. Wir haben unsere Möglichkeiten für Zuschüsse in der nächsten Zeit aufgebraucht“, sagt Schütze.

Die neue Abdeckung soll das Mausoleum besser vor Regen und Frost schützen.

Bisher musste die Mauerkrone des Mausoleums mit einer Schlämmschicht geschützt werden, die alle zwei Jahre für rund 3000 Euro neu aufgetragen werden musste. „Wir sind froh, dass wir diese Kosten jetzt nicht mehr zahlen müssen“, sagt Schütze. Der Verein sei mit den Sandsteinplatten sehr zufrieden. Schütze sagt, er sehe lediglich die Gefahr, dass die Platten während eines Sturms von abbrechenden Ästen oder gar umstürzenden Bäumen beschädigt werden könnten. „Ein Förster hat mit aber gerade erst versichert, dass er die Gefahr bei den Bäumen rund um das Mausoleum zurzeit nicht sieht“, sagt Schütze.

Eine Idee lässt den Vorsitzenden weiterhin nicht los: das Mausoleum zu überdachen. Schütze sagt, er stelle sich ein Dach aus durchsichtigen Folien vor, da es für ein Glasdach keine Genehmigung gebe. „Mit so einem Dach hätten wir viel mehr Möglichkeiten. Wir könnten zum Beispiel innerhalb des Mausoleums verschiedene Projekte anbieten.“ Zurzeit sei das allerdings noch Zukunftsmusik.

Wer sich für das Mausoleum und seine fast 180-jährige Geschichte interessiert oder im Förderverein Mausoleum Graf Carl von Alten mitarbeiten oder Mitglied werden möchte, meldet sich bei Schütze unter der Telefonnummer (0174) 3065585 oder schickt eine E-Mail an mausoleumsverein@vodafonemail.de.

Die folgenden fünf Fakten über das Mausoleum kennen nur wenige:

http://www.haz.de/Umland/Hemmingen/Nachrichten/Fuenf-Fakten-fuer-Kenner-des-Mausoleums-in-Hemmingen

Von Tobias Lehmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie soll es weitergehen mit der Seniorenarbeit in Hemmingen ohne Seniorenbeirat? Die Verwaltung hat dazu einen 14-Punkte-Katalog vorgelegt, über den nächste Woche im Fachausschuss diskutiert wird.

14.10.2018

Von vielen wird er der deutsche John Lennon genannt: Johnny Silver. Am Sonntag, 14. Oktober, 17 Uhr, kommt er zu einer Konzertlesung in die Wilkenburger St.-Vitus-Kirche.

10.10.2018

Eine Sperrung in Hiddestorf sorgt für Irritationen, zumindest für Fahrer auf der Ihmer Straße. Viele biegen in den Wiesenweg ein. Dass dieser gesperrt ist, sehen sie erst kurz vor der Baustelle.

10.10.2018