Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Kirche und Bar sind beliebte Ziele
Umland Hemmingen Kirche und Bar sind beliebte Ziele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 12.09.2018
Bei St.Vitus Wilkenburg spielen PrimaVista Brass und All Inclusive, von der Musikschule, und der Kirchturm lädt zum Erklettern ein. Am Strandbad erfreuen sich die Kinder auf der Hüpfburg und beim Tiergesicht-Schminken während die Erwachsenen im Biergarten Live-Jazz hören. Quelle: Torsten Lippelt
Wilkenburg/Hemmingen

Auf großes Interesse sind am Sonntag der 31. Großraum-Entdeckertag sowie der parallel dazu veranstaltete Tag des offenen Denkmals im Hemminger Stadtgebiet gestoßen.

An der historischen St.-Vitus-Kirche in Wilkenburg spielten zwei Bands der Hemminger Musikschule auf: Rund 20 Musiker des Bläserensembles PrimaVistaBrass unterhielten unter der Leitung von Frank Reinicke am Fuß des zur Besichtigung freigegebenen Wehrturms der Kirche. Den Bläserensembles folgten Musiker des All-Inclusive-Orchesters mit ihrem Leiter Markus Bellmund: „Das war unser erster Open-Air-Auftritt.“

Zahlreiche Besucher haben sich am Sonntag in Hemmingen umgeschaut.

Bei den beiden von Markus Steinmetz geleiteten Führungen durch die Kirche und auf den Turm erfuhren die Besucher mehr über die lange Geschichte des Gotteshauses. Untersuchungen zufolge wurde bereits in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts an der Stelle der heutigen Kirche eine romanische Saalkirche erbaut. Das Gotteshaus wurde bis ins 18. Jahrhundert hinein mehrfach umgebaut und erweitert. Im Zweiten Weltkrieg wurde es bei Fliegerangriffen und im Februar 1946 beim schweren Hochwasser beschädigt und in den folgenden Jahrzehnten aufwändig repariert.

Während in Wilkenburg die Besucher vor oder in der Kirche standen, spielte drei Kilometer nordwestlich entfernt spielte unterdessen die Liveband Jazz Ovation für Gäste der Shinebar am Hemminger Strandbad Hemmingen. Kinder konnten sich dort auf der Hüpfburg am Eingang austoben oder an einer Schminkstation Tier- und Phantasiemuster von Katzen, Tigern, Pinguinen, Einhörner oder anderen Gestalten ins Gesicht malen lassen. Die Erwachsenen wiederum ließen es ruhiger angehen.

Ein gefragtes Ausflugsziele beim Tag des offenen Denkmals war am Sonntag auch die im Sundern gelegene ehemalige Ruhestätte des Hannoverschen Generals Graf Carl von Alten, der bei der Schlacht von Waterloo im Juni 1815 eine englische Division befehligte und zum Sieg über Napoleon beitrug. Zu den weiteren Stätten, die für den Entdeckertag ausgewählt worden waren, gehörten die alte Waage für Erntewagen sowie eine Oldtimersammlung – beide in Ohlendorf.

Von Torsten Lippelt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bedenklich unauffällig, nämlich ohne Licht, ist ein Arnumer am Samstagabend die Göttinger Straße entlang geradelt. Als die Polizei ihn stoppte, stellte sie fest, dass er auch stark alkoholisiert war.

09.09.2018

Die Hommage an Caterina Valente und deren Bruder Silvio war schon im Frühjahr ausverkauft. Nun hat das Duo Claudia Schill und Klaus Renzel mit „Bonjour Kathrin“ erneut den Hemminger bauhof gefüllt.

09.09.2018

Auf den Spuren der Gebrüder Grimm: Wolfgang Nieschalk berichtet am Sonntag, 23. September, in der Kapelle Harkenbleck von seiner Reise auf der Deutschen Märchenstraße.

08.09.2018