Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Umland Wenn sich Farben und Linien treffen
Umland Wenn sich Farben und Linien treffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 08.02.2018
Hilda Kieseritzky zeigt, warum die Ausstellung "Linie trifft Farbe" heißt. Quelle: Stephan Hartung
Benthe

 “Linie trifft Farbe“ – wer wissen will, was dahinter steckt, sollte den Kunstraum Benthe aufsuchen. Am Sonntag, 11. Februar, beginnt an der Bergstraße 3 in Benthe um 11 Uhr die Austellung von Hilda Kieseritzky. 

Die Künstlerin malt ihre Bilder mit einer Feder mit Tusche auf normalem oder auf sogenanntem Japan-Papier – ein besonders dünnes Papier, das sich leicht bearbeiten und mit Linien versetzen lässt. Ihre Werke zeigen Motive aus der Natur. Zu ihrem Repertoire gehören aber auch Bilder von Menschen, gemalt mit einer Art Filzstift. Interessant: Hilda Kieseritzky ist Rechtshänderin, manchmal malt sie aber auch mit der linken Hand. „Das mache ich dann gern, wenn mir in dem Bild zu viel Routine drin steckt.“

Und natürlich gibt es in der Ausstellung nicht nur schwarze Linien, sondern auch viel Farbe zu sehen. Kieseritzky zeigt auf eine Leinwand mit in Gelb-Grün. „Das war sehr aufwendig. Denn die Farbe musste mehrere Tage trocknen.“ Und dann sollten noch mit öliger Kreide die Linien drauf. „Ich bin fünfmal um das Bild herum gelaufen und habe überlegt. Schließlich hat man nur einen Versuch“, sagt sie und lacht. Manchmal muss man eben etwas Geduld haben und sich die Bilder in Ruhe anschauen. „Ein Bild ist wie ein Schinken, muss erstmal ein wenig abhängen.“

Kieseritzky stammt aus Nienburg. Was in Benthe der Kunstraum ist, ist in der Stadt an der Weser die sogenannte Galerie N. Kieseritzky gehört in Nienburg zu den Stammkünstlern in der Galerie N, im Ronnenberger Ortsteil stellt sie jetzt zum ersten Mal aus.

Die Ausstellung ist zu den regulären Öffnungszeiten des Kunstraums Benthe zugänglich: Sonnabends und montags von 15 bis 17 Uhr, sonntags von 11 bis 17 Uhr sowie nach Vereinbarung. „Linie trifft Farbe“ endet am 18. März. Am Wochenende der Finissage beginnt quasi der Gegenbesuch. Dann stellt Kristina Henze, Künstlerin aus dem Kunstraum Benthe, in der Galerie N aus – also in Kieseritzkys künstlerischen Heimat.

Von Stephan Hartung

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!