Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Umland Das hilft wirklich gegen die Hitze
Umland Das hilft wirklich gegen die Hitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.07.2018
Es könnte jeden Tag ein bisschen heißer werden. Quelle: Rainer Dröse
Hannover

Lauwarmer Tee, der Sprung ins kühle Nass und nicht allzu lang in der prallen Sonne aufhalten – es gibt zahlreiche Tipps, um bei Hitze einen kühlen Kopf zu bewahren. Vieles wird von den meisten Menschen schon automatisch befolgt. Angesichts der Hitzewelle, die 14 Tage oder noch länger andauern könnte, gibt Meteorologe Simon Trippler vom Deutschen Wetterdienst (DWD) bisher eher unbekannte Tipps, wie man sich gegen die Hitze schützen kann.

Trippler empfiehlt, die derzeit in vielen Büros und Wohnungen laufenden Ventilatoren effektiver zu machen. Das funktioniert mit Eiswürfeln, die man in einer Schüssel vor den laufenden Ventilator stellt. Ein Ventilator ohne Eiswürfel verteilt nur die warme Luft, mit der Eis-Methode wird die Luft gekühlt.

Wenn ein Ventilator zu groß ist, kann man es mit einer kleinen Sprühflasche versuchen. Das Wasser auf der Haut verschafft angenehme Kühlung. Natürlich kann man Hände, Nacken und Gesicht auch häufiger einfach mit kaltem Wasser abspülen.

Für die Häuser oder Wohnungen empfiehlt der Meteorologe feuchte Vorhänge: Ein feuchtes Tuch oder Laken wird vor das offene Fenster gehängt. Das Wasser im Tuch verdunstet, dabei entsteht Verdunstungskälte. Dadurch geht die Raumtemperatur zumindest ein wenig zurück. Wer dann noch ein paar Spritzer Pfefferminz- oder Lavendelöl ins Wasser gibt, bekommt zusätzlich noch einen erfrischenden Duft.

Etwas Abkühlung ist für kurze Zeit sogar durch eine Badewanne voll mit kaltem Wasser möglich. Dadurch lässt sich die Temperatur bis in die angrenzenden Räume um etwa 1 Grad senken. Angesichts der derzeitigen Trockenheit sollte man die Wanne jedoch nicht zu voll füllen.

Auch das Abschalten elektrischer Geräte hilft, da einige von ihnen sehr warm werden können. Positiver Nebeneffekt ist eine mögliche Entschleunigung.

Wer wegen der hohen Nachttemperaturen schlecht schläft, kann vor dem Zubettgehen für längere Zeit den Pyjama oder das Nachthemd ins Eisfach legen. So kann die Bettruhe wenigstens kühl beginnen. Ganz Verwegene legen sogar noch Schweiß- und Stirnbänder ins Eisfach und ziehen sie dann nachts über.

Nicht nur während der Nacht, auch tagsüber kann eine umfunktionierte Wärmflasche Abkühlung verschaffen. Anstatt warmen füllt man kaltes Wasser ein, und dann legt man die Kaltflasche noch einige Zeit in den Kühlschrank.

Die schönste Maßnahme gegen die Hitze ist allerdings weder neu noch originell: Es ist der Sprung in einen See oder ins Freibadwasser.

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um seine Spielsucht zu finanzieren betrog ein sudanesischer Asylbewerber niedersächsische Kommunen um 24.000 Euro. Jetzt wurde er zu einer Bewährungsstrafe verurteilt – auch, weil der Staat es ihm so leicht gemacht hatte.

23.07.2018

Das Wisentgehege feiert Jubiläum und feiert mit Gleichaltrigen: Für 90 Tage dürfen alle 90-Jährigen gratis rein. Für alle anderen gibt es am 1. August eine Sonderaktion: Eintritt in den Park für 90 Cent.

23.07.2018

Trotz der seit dem Frühjahr andauernden Trockenheit ist 2018 ein gutes Storchenjahr. Dabei konnte nur die im April geschlüpften Störche mit ausreichend Regenwürmern versorgt werden.

23.07.2018