Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Isernhagen Nur ein paar Meter bis in eine andere Welt
Umland Isernhagen Nur ein paar Meter bis in eine andere Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 11.07.2018
Horst Mundt (von links), Werner Grabowski und Jürgen Peter setzen das Segel. Quelle: Sandra Köhler
Altwarmbüchen

“Wenn ich das Boot betrete und ein paar Meter rausfahre, dann bin ich in einer völlig anderen Welt“, schwärmt Klaus-Peter Eilert: „Da fallen der ganze Stress und Druck von mir ab.“ Besonders, wenn er tatsächlich einmal völlig still ruht, der Altwarmbüchener See. Wie an diesem Sonnabendmorgen, an dem der Geschäftsführer des Wassersportvereins Altwarmbüchen Zeit findet zu einer Führung über das Hauptquartier des 1973 gegründeten Vereins. Der hat rund 600 Mitglieder in den drei Sparten Segeln, Rudern und Stand Up Paddling. Ist Mitglied im Deutschen Segler-, Ruder- und Kanuverband. Und hat Außenstellen an der Müritz, am Streinhuder Meer und an der Ostsee. „Unsere Mitglieder sind auf allen Wassern zu finden“, sagt Eilert.

Doch das Herz schlägt am Altwarmbüchener See. Dort stehen Bootshaus und Vereinsheim, in dem die Mitglieder im Fitnessraum an Ruderautomaten trainieren, sich bei Vorträgen und Schulungen fortbilden und die Geselligkeit pflegen. Dort werden die Kinder und Jugendlichen auf Optimisten geschult. Dort ziehen die Ruderer übers Wasser. Dort bildet der Verein aus – Interessierte können beim WSV den Sportbootführerschein Binnen und See sowie den Sportküstenschifferschein absolvieren und Funken lernen. Dort finden jährlich mehrere Regatten statt: Die Europe, die Opti-Post und eine Vereinsregatta.

Als das als Kiesgrube zum Bau der Moorautobahn genutzte Gelände 1982 offiziell freigegeben wurde, zog der WSV vom Kirchhorster See an den Altwarmbüchener See um. „Der See hier ist größer und da macht das Segeln mehr Spaß“, begründet Eilert den Standortwechsel. „Wir haben erst eine Baracke aufgebaut und Container aufgestellt“, erinnert sich Horst Mundt: „1995 wurde dann unser Bootshaus eingeweiht.“ Der hat nicht nur in fast vier Jahrzehnten 700 Segler ausgebildet. Er ist wie Werner Grabowski auch Pate für eines der Boote, die am Steg liegen. „Allinclusive“, „Albatros“, „Poseidon“, „Nixe“ und wie sie alle heißen: „Jedes hat einen Paten, der sich darum kümmert, dass sie auch seetüchtig sind“, erklärt Grabowski, während er auf seinen Segelpartner Jürgen Peter wartet.

Auch wenn der Wassersportverein Altwarmbüchen bereits länger existiert als sein Hausgewässer, der beim Bau der Moorautobahn angelegte Altwarmbüchener See : Beide gehören fest zusammen.

Da der Verein auch Familien und Kinder für den früher als elitär geltenden Sport begeistern will, sind die Beiträge sehr niedrig. Doch die zahlreichen Sportgeräte müssen trotzdem in Schuss gehalten werden. Dafür sorgt seit einem Jahrzehnt Wolf-Arnim Werner mithilfe vom Mitgliedern, die ihre Arbeitsstunden ableisten oder einfach Spaß am Werkeln haben. „Das ist schon ein hoher Aufwand“, sagt der Senior, der aus dem Bereich Maschinenbau und Elektrik kommt und sich nicht scheut, zur Not auch mal einen kompletten Bootsboden auszutauschen.

Ebenfalls einiges an Planung und Organisation verlangt der 1. Welcon Moorcup 2018.  Auf diesen Wettbewerb am 18. und 19. August, bei dem die Niedersächsische Meisterschaft im Stand Up Paddling auf dem Altwarmbüchener See ausgetragen wird, ist Geschäftsführer Eilert mächtig stolz: „Wir erwarten rund 100 Starter, es gibt mehrere Läufe. Und man kann das Stand Up Paddling auch ausprobieren, zwei Firmen bringen Boards zum Testen mit.“ Etwas ganz besonderes für den WSV – weil es diese Sparte im Verein gerade einmal zwei Jahre gibt. „Vorher hatten wir Surfen, aber weil viele Kitesurfen wollen und hier der Wind fehlt, lief das nicht mehr so gut“, erläutert Vereinsurgestein Mundt, wie der Trendsport, der insbesondere für Jüngere hohe Anziehungskraft besitzt, nach Altwarmbüchen kam.

„Bereits gemeldet hat der amtierende Niedersachsenmeister Stefan Iburg aus Hildesheim“, sagt Tobias Blase vom Organisationsteam. Ausgetragen wird die Meisterschaft als offener Wettkampf. Starten dürfen also Teilnehmer aus allen Bundesländern und Nationen, Meister werden kann aber nur, wer einem Wohnsitz in Niedersachsen vorweist. Doch nicht nur Profis auf der Jagd um Wettkampfpunkte und Zuschauer sind angesprochen: Zur Eröffnung am Sonnabend gibt es um 15.15 Uhr ein Spassrennen für Jedermann. Am meisten Starter erwartet Blase für das Hauptrennen auf die Distanz von etwa 8 Kilometern. Am Sonntag ab 11 Uhr starten die Sprintwettbewerbe. Meldungen sind bis zum Wettkampftag möglich, die Ausschreibung unter www.wsv-altwarmbuechen.de einzusehen. Unterstützt wird der WSV bei dieser logistischen Herausforderung auch von benachbarten Vereinen wie dem TuS Altwarmbüchen. Denn auch das passt am Altwarmbüchener See: „Man hilft sich gegenseitig“, sagt Eilert.

Altwarmbüchener See: Naherholungsgebiet par excellence

Der Altwarmbücher See ist ein beliebtes Naherholungsgebiet am Randes des Altwarmbüchener Moores. Angelegt wurde der 45,5 Hektar große See in den1980-er Jahren beim Ausbau der A37, der sogenannten Moorautobahn. Im Westen des sieben bis zwölf Meter tiefen Baggersees mit langen Flachwasserzonen gibt es einen 3000 Quadratmeter großen Sandstrand, an den sich 30 000 Quadratmeter Spiel- und Liegewiesen anschließen. Auch Umkleiden, Duschen und WCs sind vorhanden. Der Strand ist bei Schwimmern ausgesprochen begehrt und bei Sommerwetter total überfüllt. Das hat dem See zu seinem Spitznamen „Riviera von Hannover“ verholfen. Es gibt Kioske, einen Biergarten und Eisverkauf.

Im Osten wird es ruhiger, naturnäher und idyllischer, nicht zuletzt deshalb, weil große Bereiche unter Naturschutz stehen.Ein 3,5 Kilometer langer Spazierweg lädt zum Wandern und Naturbeobachten ein. Fische gibt es kaum im See, da sein Wasser stark eisenhaltig ist. Die DLRG-Station ist am Wochenende während der Badesaison besetzt (sonnabends von 14 bis 20 Uhr, sonntags von 10 bis 19 Uhr). Neben dem Wassersportverein Altwarmbüchen gibt es auch eine Segelschule, die Boote und Bretter verleiht. Surfen ist mit Tageserlaubnis möglich. Das gesamte Naherholungsgebiet ist für Motorfahrzeuge gesperrt. Private Wasserfahrzeuge und privates Tauchen sind nicht erlaubt ebenso wenig wie Grillen und offenes Feuer. Hunde müssen an der Leine geführt werden. ks

Von Sandra Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Scharfzüngig-amüsantes von Brecht, Kreisler und Co. mit vollem Körpereinsatz hat es am Freitagabend im KulturKaffee Rautenkranz gegeben. Pianist Clemens Kröger und Schauspieler Michael Ransburg gaben alles.

08.07.2018

Dei Ortsfeuerwehr Altwarmbüchen ist am Sonnabend wegen eines brennendes Gasgrills ausgerückt. Der Einsatz verlief für die Bewohner zum Glück glimpflich.

08.07.2018

Ein guter Grund, endlich einmal Keller und Dachboden aufzuräumen: Der Förderverein der AWO Kita organisiert einen Flohmarkt auf dem Gelände der Grundschule Altwarmbüchen.

08.07.2018