Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Wie soll Verkehr durchs neue Zentrum fließen?
Umland Isernhagen Nachrichten Wie soll Verkehr durchs neue Zentrum fließen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:48 20.04.2018
In Sachen Zentrumssanierung stehen die nächsten richtungsweisenden Entscheidungen an. Quelle: Archiv
Altwarmbüchen

In einer gemeinsamen Sitzung sollen Ortsrat Altwarmbüchen sowie Planungs- und Bauausschuss am Donnerstag, 19. April, weitere Weichen in Sachen Zentrumssanierung stellen.

Die Hauptdiskussion dürfte sich an der Frage entzünden, wie der Verkehr im Zentrum künftig gelenkt werden soll. Entsprechend eines Ratsbeschlusses sollen auf einem bislang unbebauten Grundstück zwischen Rathaus und Hannoverscher Straße nur so viele Parkplätze wie nötig (und nicht wie möglich) geschaffen werden. Zielführend, um den Parkdruck im Zentrum zu senken, ist aus Sicht der Gemeindeverwaltung der Bau einer Parkpalette mit drei Ebenen. So könnten knapp 100 Parkplätze geschaffen werden. Klar ist auch, dass dort eine Fuß- und Radwegeverbindung von der Hannoverschen Straße ins Zentrum realisiert werden soll.

Die Frage, wie der Park- und Suchverkehr im Zentrum dann künftig gelenkt werden soll, beantwortet ein neues Verkehrsgutachten aus dem März: Möglich sein soll die Durchfahrt von der Stettiner Straße über die neue Parkpalette zur Hannoverschen Straße und umgekehrt. „Die Verkehre werden sich teilweise von den Zufahrten Kircher Straße/Bothfelder Straße und Hannoversche Straße/Bothfelder Straße auf die neue Anbindung verlagern“, ist die Gemeindeverwaltung überzeugt. Als vollwertige Zufahrt zum Zentrum betrachtet der Verkehrsgutachter die Parkplatz-Überfahrt von der Hannoverschen Straße aus allerdings nicht an, die Zentrumserschließung erfolge deshalb „nur mittelbar“. Zudem werde diese Zufahrt aufgrund der Gestaltung für Lastwagen gesperrt bleiben, so der Gutachter, der insgesamt neun Varianten der Zentrumserschließung unter die Lupe genommen hat.

Die Fragen nach den Leitzielen für die Gestaltung der Grünräume im Zentrum sowie den Materialen, der Art des Mobiliars und der Beleuchtung, die dabei verwendet werden sollen, dürfte vermutlich nicht ganz so intensiv diskutiert werden. Für die Grünräume schlägt die Verwaltung unter anderem Hochbeete aus Granit als Abgrenzung zur Bothfelder Straße und Staudenmischungen mit klangvollen Namen wie „Blütenschleier Bernburg“ und „Sommernachtstraum Wädenswil“ vor. Beim Mobiliar wie Bänken, Fahrradständern, Pollern und Abfalleimer soll eckige Linien vorherrschen. Bei der Beleuchtung lautet der Vorschlag, Bodenlampen, Stelen und Kopflampen mit warm-weißem Licht zu verwenden.

Weitere Themen der öffentlichen Sitzung, die um 18.30 Uhr im Rathaus beginnt, sind unter anderem die künftige Fassung der Straßenausbaubeitragssatzung, die Idee einer neuen Busringlinie zwischen den Ortsteilen sowie etliche Bauvoranfragen und -anträge. Zuhörer können sich wie üblich zu Beginn der Sitzung in der Bürgerfragestunde zu Wort melden.

Von Frank Walter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

15 Krippenplätze und 25 Plätze für Kindergartenkinder bietet die Kita Kreugers Weg der Maschseekinder gGmbH, die zweite Kita in Isernhagen H.B.

20.04.2018

Zur 4. Abendmusik mit Fritz Baltruweit und Konstanze Kuß lädt die Stiftung St. Marien alle Musikfreunde für Sonntag, 22. April, ab 17 Uhr in die Marienkirche in Isernhagen K.B. ein.

17.04.2018

Das förmliche Verfahren sieht eine Bürgerbeteiligung erst zu einem späteren Zeitpunkt vor, doch schon jetzt machen Kirchhorster gegen ein mögliches großes Neubaugebiet im Zentrum mobil. Dabei geht es statt der kritisierten 19 eigentlich um 10 Hektar – nicht das einzige, was einer Erklärung bedarf.

19.04.2018